Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Bayern muss in der Partie gegen den SC Freiburg früh verletzungsbedingt wechseln. Serge Gnabry verlässt in der ersten Hälfte angeschlagen das Feld.

Der Einsatz von Serge Gnabry am Sonntag endete vorzeitig.

Der Flügelstürmer des FC Bayern musste beim 2:1-Sieg gegen den SC Freiburg am Sonntag bereits während der ersten Hälfte angeschlagen ausgewechselt werden.

In der 25. Minute zwang Gnabry Freiburgs Keeper Florian Müller noch mit einem abgefälschten Distanzschuss zu einer Parade, kurz darauf fasste er sich an den rechten Oberschenkel. Trotz kurzer Behandlungspause ging es für den Flügelstürmer nicht weiter.

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Bayern-Trainer Flick rechnet mit baldiger Gnabry-Rückkehr

"Bei Serge Gnabry denke ich, dass die Verletzung nicht schwer ist", erklärte Bayern-Trainer Hansi Flick mit Verweis auf die Teamärzte hinterher: "Es hat nur der Muskel zugemacht, er ist direkt behandelt worden. Ich gehe davon aus, dass das relativ schnell geht. Es kam vom Rücken, so meine Info." Ob Gnabry schon am Mittwoch im Spiel beim FC Augsburg wieder zur Verfügung steht, war zunächst offen.

Meistgelesene Artikel

Für Gnabry, der zuletzt das Ligaspiel bei Borussia Mönchengladbach wegen einer Schienbeinprellung verpasst hatte, kam Leroy Sané ins Spiel.

Auch Freiburg beklagt zwei Verletzte

Die Bayern erwischten gegen die formstarken Freiburger einen Auftakt nach Maß: Robert Lewandowski (7.) brachte den Rekordmeister mit seinem 21. Saisontor in Führung. Thomas Müller rettete dem Rekordmeister mit seinem Treffer (74.) nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Nils Petersen (62.) den Dreier nach zuvor zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge.

Auch die Breisgauer hatten verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen. Baptiste Santamaria verletzte sich nach wenigen Minuten ohne Fremdeinwirkung am Knie und wurde schon nach fünf Minuten von Amir Abrashi ersetzt.

Abrashi blieb zu Beginn der zweiten Hälfte bei einer Grätsche gegen Thomas Müller im Rasen hängen und musste ebenfalls wieder raus. Für Abrashi kam Janik Haberer zu seinem Comeback. Der Mittelfeldspieler hatte wegen eines Wadenbeinbruchs seit dem 16. Juni 2020 kein Spiel mehr bestritten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image