Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Freiburg - RB Leipzig bleibt im Titelkampf am FC Bayern dran. Die Nagelsmann-Elf profitiert dabei von einem Abwehrschnitzer des SC Freiburg.

Schon lange vor dem Abpfiff stand Julian Nagelsmann ganz entspannt am Spielfeldrand, immer wieder huschte ein Grinsen über sein Gesicht. Der Trainer von RB Leipzig musste sich beim souveränen 3:0 (1:0)-Sieg beim SC Freiburg keine Sorgen machen: Mit einer äußerst abgebrühten Vorstellung unterstrich sein Team eindrucksvoll seine Titelambitionen. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

"Das war eine reife Leistung, wir waren in allen Belangen überleben", lobte Sportdirektor Markus Krösche bei Sky. Auf die Frage, ob es eine meisterliche Leistung gewesen sei, antwortete er: "Für heute ja." Es spreche "überhaupt nichts dagegen", dass es auch so bleibe: "Wie wir die letzten Wochen Fußball spielen, ist schon richtig gut. Es ist alles möglich."

Der CHECK24 Doppelpass mit Dieter Hoeneß, André Schubert und Live-Schalte zu Peter Knäbel am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Anzeige

Christopher Nkunku (41.), Alexander Sörloth (64.) und Emil Forsberg (80.) trafen für die Gäste, die damit 53 Zähler in der Tabelle aufweisen. Mit dem sechsten Bundesligasieg in Serie stellte RB seinen Vereinsrekord ein.(Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Meistgelesene Artikel

Liverpool kann kommen

Erstmals nach vier Jahren und zwischenzeitlich drei Niederlagen siegte RB wieder in Freiburg und versetzte den vagen Europa-League-Hoffnungen der Gastgeber einen Dämpfer. Das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Liverpool am Mittwoch kann kommen.

Nagelsmann hatte vor dem Spiel gewarnt, schon an die Königsklasse zu denken. "Wir müssen im Hier und Jetzt spielen, über die vollen 90 Minuten an unsere Grenzen gehen, um gegen diesen schweren Gegner zu bestehen", sagte der 33-Jährige. Inmitten der Englischen Wochen setzte er deshalb auf sein zuletzt erfolgreiches Grundgerüst. Lediglich Sörloth und Amadou Haidara rückten gegenüber dem Pokalerfolg gegen Wolfsburg neu in die Startelf.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der formstarke Sörloth setzte auch die ersten offensiven Akzente, doch bei seinen Versuchen per Kopf (10.) und aus der Distanz (22.) wurde es nicht ernsthaft gefährlich. Generell hatte der Favorit zunächst große Mühe mit den äußerst tief und aufopferungsvoll verteidigenden Freiburgern. Im letzten Drittel fehlten ohne den gelbgesperrten Kapitän Marcel Sabitzer und den weiter angeschlagenen Angelino sowohl Tempo als auch Ideen.

Freiburger Hilfe bei der RB-Führung 

Die letzte Reihe des SC hatte eigentlich alles im Griff, leistete sich dann aber einen groben Schnitzer im Aufbauspiel. Nach Risikopass von Torwart Florian Müller landete ein Pressschlag beim im Strafraum völlig freistehenden Yussuf Poulsen. Der legte perfekt quer, sodass Nkunku aus zentraler Position nur noch einschieben musste. Das spielte Leipzig natürlich kurz vor der Pause perfekt in die Karten.

Die offensiv bis dahin komplett harmlosen Breisgauer mussten in Durchgang zwei mehr riskieren und ihren massiven Defensivverbund etwas lockern. Tatsächlich verlagerte sich das Geschehen nun mehr in die Leipziger Hälfte, doch offensive Durchschlagskraft entwickelte das Team von Trainer Christian Streich kaum. RB stand hinten stabil und lauerte auf Umschaltmomente.

Nach Balleroberung von Kampl legte Nkunku perfekt quer auf Sörloth, der den Ball ins leere Tor schob. Streich stellte auf Dreierkette um und brachte Edeljoker Nils Petersen. Doch in den Leipziger Strafraum kamen die Gastgeber weiter kaum. (Spielplan und alle Ergebnisse der Bundesliga)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image