vergrößernverkleinern
Marco Rose will nicht abtreten
Marco Rose will nicht abtreten © POOL/POOL/AFP/WOLFGANG RATTAY
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Borussia Mönchengladbachs scheidender Trainer Marco Rose denkt trotz des erneuten Rückschlags weiter nicht an einen vorzeitigen Rücktritt.

Borussia Mönchengladbachs scheidender Trainer Marco Rose denkt trotz des erneuten Rückschlags für seine Mannschaft weiter nicht an einen vorzeitigen Rücktritt. "Nein", betonte er nach dem 1:3 (0:0) am Freitagabend beim FC Augsburg auf die Frage, ob er angesichts der anhaltenden sportlichen Talfahrt mit nun sechs Niederlagen nacheinander und acht Pflichtspielen ohne Sieg persönliche Konsequenzen erwäge.

Die jüngsten guten Auftritte der Mannschaft sprächen trotz der ausbleibenden Siege "Bände", sagte Rose: "Das zeigt, wie wir zusammenarbeiten und zusammenstehen." Er könne allerdings verstehen, räumte er ein, "dass die Fragen kommen, weil wir seit der Bekanntgabe meines Wechsels keine Ergebnisse holen. Wir brauchen Ergebnisse, und die bleiben schon seit ein paar Wochen aus." Der letzte Sieg in der Bundesliga gelang den Gladbachern am 22. Januar beim 4:2 gegen Roses künftigen Klub Borussia Dortmund.

Wichtig, ergänzte Rose, sei für seine Mannschaft nun vor allem das Spiel am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei Schalke 04 - weniger das Achtelfinalrückspiel in der Champions League am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) in Budapest gegen Manchester City (Hinspiel 0:2). Dieses Spiel werde "nicht einfach, weil wir momentan andere Themen haben", sagte er und betonte: "Wir sollten keine Wunderdinge erwarten. Trotzdem fahren wir da hin, um ein gutes Spiel zu machen."

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image