Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der FC Bayern fährt einen souveränen Heimsieg gegen Leverkusen ein. Dank der Pleite von RB Leipzig könnte der 9. Titel in Folge schon am Samstag perfekt sein.

Der FC Bayern München hat den neunten Meistertitel in Folge so gut wie sicher. (Tabelle der Bundesliga)

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Mehr noch: Nach dem gnadenlos effizienten 2:0-Erfolg über Bayer Leverkusen könnte der Rekordmeister schon am Samstag in Mainz die 31. Meisterschaft perfekt machen.

Anzeige

Choupo-Moting trifft früh

Eric Maxim Choupo-Moting brachte die spielfreudigen Bayern in der 7. Minute in Führung. Joshua Kimmich erzielte wenig später gegen eine vor allem in der ersten Hälfte überforderte Werkself das 2:0 (13.). Vier Spieltage vor Saisonschluss beträgt der Vorsprung des Triple-Siegers fast uneinholbare zehn Punkte auf RB Leipzig, das in Köln patzte (1:2).

Die Bayern nutzten dies eiskalt aus und gaben sich drei Tage nach der viel diskutierten Ankündigung von Flick, seinen 2023 auslaufenden Vertrag schon im Sommer beenden zu wollen, keine Blöße. Für Leverkusen sind die Hoffnungen auf die Qualifikation zur Champions League nach der ersten Niederlage unter Trainer Hannes Wolf dagegen nur noch vage.

Meistgelesene Artikel

Bayern hat Bayer im Griff

Ohne Weltfußballer und Torjäger Robert Lewandowski, der in Mainz nach seiner Knieverletzung vor dem Comeback steht, begannen die Bayern erwartet druckvoll - und wurden schnell belohnt. Nach Flanke von David Alaba klärte Lukas Hrádecky gegen Thomas Müller zwar noch glänzend, beim Nachschuss von Choupo-Moting war er machtlos. Ebenso beim Schuss von Kimmich, der von einer zu kurzen Abwehr der Gäste profitierte.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben

In der Folge hatten die Münchner in einem einseitigen Spiel alles im Griff. Es wirkte teils wie im Training gegen eine Werkself, die Glück hatte, zur Pause nicht höher zurück zu liegen. Die beste Chance bei einem Alaba-Freistoß vereitelte Hrádecky (44.). Leverkusen kam nur einmal gefährlich vors Bayern-Tor, doch Patrik Schick scheiterte an Manuel Neuer (21.).

Leverkusen wird spät besser

Wolf reagierte zur Pause und brachte Florian Wirtz und Karim Bellarabi für Moussa Diaby und Jeremie Frimpong. Viel besser wurde es nicht. Die Bayern blieben weiter am Drücker. Erneut verhinderte Hrádecky das 0:3, diesmal gegen Müller (52.).

Danach ließen es die Bayern etwas gemächlicher angehen. Leverkusen kam auf und hatte durch Bellarabi (69.) eine Doppelchance. Einmal rettete dabei die Latte für die Bayern, die in der Schlussphase nachlässig wurden.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image