Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die ungewisse Zukunft von Hansi Flick belastet den FC Bayern. Ehrenpräsident Franz Beckenbauer fordert den Trainer auf, sich schnellstmöglich zu bekennen.

Beim FC Bayern brodelt es nicht erst seit dem Champions-League-Aus gegen Paris Saint-Germain.

Vor allem der Zwist zwischen Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic und Cheftrainer Hansi Flick belastet die Atmosphäre an der Säbener Straße - nicht zuletzt, weil der Triple-Coach seine Zukunft offen lässt. (Provoziert Flick seinen Abgang?)

Nun äußert sich Franz Beckenbauer bei SPORT1 zum Wirbel - und fordert Flick dazu auf, möglichst schnell klare Kante zu zeigen.

Anzeige

"Natürlich muss er sich zu irgendetwas bekennen", sagt Beckenbauer: "Er sagt, dass er bleibt und einen gültigen Vertrag bis 2023 hat. Dann erübrigt sich die Nachfrage sowieso, denn dann ist alles gesagt. Aber wenn er das nicht macht, sind die Spekulationen natürlich offen. Mit denen muss er dann leben. Dann kann er aber nicht sagen 'nächste Frage', sondern muss darauf eingehen."

Der CHECK24 Doppelpass mit Armin Veh und Urs Meier am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Meistgelesene Artikel

Das sagt Beckenbauer zum Kovac-Vorwurf

In den vergangenen Tagen hatte sich der Bayern-Coach zunehmend nebulös über seine Zukunft geäußert und ein klares Statement vermieden.

Flicks Zögern könnte damit zusammenhängen, dass der Trainer bei Transferentscheidungen offenbar kein gewichtiges Wort mitreden darf - was Ex-Bayern-Coach Niko Kovac erklärte.

"Man will bei der Kaderplanung mitgenommen und eingebunden werden. Wir wissen alle, wie es in München abläuft: Dort ist es genau das Gegenteil", sagte der Coach der AS Monaco in der Sport Bild

Beckenbauer hat eine klare Meinung, was die Kaderplanung angeht. "Der Trainer gehört mit dazu. Das ist doch die wichtigste Person, der muss doch wissen, auf welcher Position er welchen Spieler braucht", sagt der 75-Jährige - und erinnert sich an seine Zeit als Trainer und Präsident.

"Natürlich haben wir das immer gemeinsam gemacht. Das muss eine Einheit sein, da müssen alle an den Tisch. Es kann nicht sein, dass nur Einzelgespräche stattfinden. Da muss eine klare Linie her, da muss auch das Präsidium einbezogen werden", meint der "Kaiser".

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Beckenbauer: "Kann mir keinen Alleingang vorstellen"

Im konkreten Fall glaubt Beckenbauer nicht, dass Flick bei den Entscheidungsprozessen außen vor sei. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand bei solchen Entscheidungen einen Alleingang macht. Trainer und Teammanager sind ja eng miteinander verbunden. Da kann keiner am Ende sagen, er hätte nichts davon gewusst."

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Er selbst habe zu seinen aktiven Zeit auch die wichtigsten Spieler in die Überlegungen für die neue Saison einbezogen: "Zum Beispiel einen Lothar Matthäus. Diese Spieler, die haben doch den größten Überblick über die Mannschaft. Das ist doch elementar, diese Meinungen einzuholen."

Sorgen, dass es beim Rekordmeister aus dem Ruder laufen könnte, hat Beckenbauer nicht - zumindest vorerst. "Solange Karl-Heinz Rummenigge oder Uli Hoeneß noch in der Verantwortung sind, bleibt es alles im Rahmen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image