Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Peter Knäbel gibt Einblick in seine Planungen mit dem FC Schalke 04 - und nennt einen konkreten Zeitpunkt für eine stabile Rückkehr in die Bundesliga.

Der neue Sportvorstand Peter Knäbel erwartet den kurz vor dem Abstieg stehenden FC Schalke in drei Jahren "in der Bundesliga, mit finanzieller Stabilität". (Tabelle der Bundesliga)

Der 54-Jährige führte im Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung aus: "Die meisten Menschen wollen, dass wir wieder aufsteigen. In drei Jahren müssen wir so stabil sein, dass wir es geschafft haben."

Im Sommer erwarte er "einen Transfermarkt, der so sein wird wie nie zuvor. Ich halte es nicht für seriös, schon im Vorgriff Ziele festzulegen. Aber was ich unbedingt von uns verlange, ist, dass wir Ambitionen haben."

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Armin Veh und Urs Meier am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Bleibt Huntelaar bei Schalke 04?

Die Mannschaft steht vor einem gewaltigen Umbruch, weil viele Verträge nicht für die 2. Bundesliga gelten bzw. verschiedene Spieler viel Geld verdienen, das der hochverschuldete Klub nicht mehr stemmen können wird.

Meistgelesene Artikel

Diskutiert wurde zuletzt aber die Weiterverpflichtung des 37 Jahre alten Klaas-Jan Huntelaar. Knäbel kündigte Gespräche mit dem niederländischen Mittelstürmer an, fügte aber hinzu: "Ich muss auch immer die Zahlen und die Perspektive im Hinterkopf haben."

Knäbel: Das ist mein Vorteil auf Schalke

Der gebürtige Wittener Knäbel ist seit 2018 bei S04 tätig, zunächst als Technischer Direktor Entwicklung in der Knappenschmiede, am 31. März wurde er als Nachfolger des entlassenen Jochen Schneider zum Vorstand für Sport und Kommunikation befördert.

Diesen langsamen Aufstieg innerhalb des Vereins sieht der Ex-Profi als Vorteil: "Spannend war es, mit einer Außenperspektive den Verein ganz langsam von innen kennenzulernen, mit allen Direktionen zusammenzuarbeiten. Es wird jetzt zum großen Vorteil, dass ich ein großes Wissen über die Struktur von Schalke 04 habe. Jeder externe Sportvorstand hätte erst die Leute neu kennenlernen müssen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image