Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Max Eberl gibt zu, beim verbalen Streit mit Hansi Flick etwas über das Ziel hinausgeschossen zu sein. Auch bei 0:5 sei er eben sehr emotional am Seitenrand.

Max Eberl ist nach dem wilden Seitenlinien-Zoff mit Bayern Münchens Trainer Hansi Flick zurückgerudert. 

Der Sportdirektor hatte sich am Wochenende beim Duell seiner Borussia aus Mönchengladbach mit dem scheidenden FCB-Coach gestritten und ihm dabei Vorwürfe gemacht. Auslöser war ein Foul von Bayerns Tanguy Nianzou gewesen, der für seinen Fehltritt die Rote Karte sah. 

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Anzeige

"Bei einem Bundesligaspiel kochen die Emotionen schon mal hoch, selbst wenn es 5:0 oder 0:5 steht. Selbstkritisch muss ich zugeben, dass ich mich da besser zurückgehalten hätte", erklärte Eberl nun dem Sportbuzzer

Meistgelesene Artikel

Zur Erinnerung: Flick hatte vernehmlich laut und enttäuscht auf den Platzverweis seines jungen Abwehrspielers reagiert, was Eberl auf die Palme brachte. "Ihr seid deutscher Meister und führt 5:0", rief er erbost in Richtung Bayern-Bank. Er forderte "mehr Kulanz". Anschließen sagte er noch: "Zeig mir keinen Vogel, Hansi! Das mag ich nicht."

Flick wies die Vorwürfe zurück, sein Team, das schon vor dem Anpfiff als Meister feststand, gewann letztlich mit 6:0. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image