vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Deniz Aytekin erlebt bei einem Champions-League-Spiel in Slowenien einen Schreck-Moment. Hooligans feuern eine Leuchtrakete auf den Schiedsrichter ab.

Deniz Aytekin ist beim Spiel zwischen NK Maribor und Spartak Moskau nur knapp einer Tragödie entgangen. 

Der deutsche Schiedsrichter wurde bei dem Gruppenspiel in der Champions League in der 15. Spielminute aus dem Zuschauerblock der Gästefans mit einer Leuchtrakete beschossen. Die Rakete wurde von hinter dem Tor abgefeuert und verfehlte Aytekin, der an der Mittellinie stand, nur knapp. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der 39-Jährige ließ das Spiel für rund drei Minuten unterbrechen, bis der Feuerwerkskörper vom Spielfeld entfernt worden war. Ob das Geschoss tatsächlich gezielt auf Aytekin geschossen wurde, ist nicht klar. 

Anzeige

Nach der erschreckenden Aktion konnte die Partie ohne weitere Zwischenfälle zu Ende gespielt werden, obwohl die Spartak-Fans weiterhin viel Pyro-Technik verfeuerten. Die Partie endete mit einem 1:1-Unentschieden. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image