Königliche Duelle: Bayerns Bilanz gegen Real
teilentwitternE-MailKommentare

Sergio Ramos von Real Madrid wird nach dem CL-Krimi-Sieg nicht von der UEFA gesperrt. Der Spanier war in der Schlussphase unerlaubt in den Spielertunnel gegangen.

Die UEFA belegt Sergio Ramos nicht mit einer Strafe. Das vermeldet die Marca.

Weil er beim Champions-League-Krimi zwischen Real Madrid und Juventus Turin die Schlussphase im Spielertunnel verfolgte, drohte dem Abwehrchef und Kapitän der Könglichen eine Sperre.

Der 32-Jährige war für die Partie gelbgesperrt. Damit verstieß Ramos gegen die UEFA-Regel. Diese besagt, dass sich ein sanktionierter Spieler nicht in unmittelbarer Nähe des Spielfeldes befinden darf.

Hammerlos Real: So reagieren die Bayern

Die UEFA sieht nun allerdings von einer Sperre für das Champions-League-Halbfinale gegen den FC Bayern ab. Der Spieler sei nie auf Spielfeld-Höhe gewesen. 

Bei Alonso entschied UEFA anders

Anders erging es 2014 Ex-Bayern-Profi Xabi Alonso. Er musste beim Champions-League-Finale eine Sperre absitzen. Nachdem Gareth Bale das 2:1 im Finale erzielte, brachen bei Alonso alle Dämme. Er rannte an den Spielfeldrand, um mit seinen Kollegen zu feiern. 

Die UEFA sperrte den Spanier anschließend für den UEFA Super Cup.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel