vergrößernverkleinern
Champions League: FC Bayern - Ajax Amsterdam 1:1 - Drittes Spiel ohne Sieg
Champions League: FC Bayern - Ajax Amsterdam 1:1 - Drittes Spiel ohne Sieg © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der FC Bayern bleibt im dritten Spiel in Folge sieglos. Gegen Ajax Amsterdam befindet sich der Rekordmeister zeitweilig sogar am Rande der Niederlage.

Der FC Bayern  schwächelt nun auch in der Champions League.

Statt gegen Ajax Amsterdam Wiedergutmachung für die kleine Krise in der Bundesliga zu betreiben, musste sich der deutsche Rekordmeister in seinem zweiten Gruppenspiel in der Königsklasse mit einem sogar noch schmeichelhaften 1:1 (1:1) begnügen.

Gegen die mutigen, spritzigeren und spielerisch besseren Niederländer hatte die Mannschaft von Niko Kovac sogar Glück, nicht als Verlierer vom Platz gehen zu müssen.(LIVETICKER zum Nachlesen)

Anzeige

"Wir haben sehr gut angefangen, dann haben wir Ajax zuviel ins Spiel kommen lassen. Dann sind sie in ihren Rhythmus gekommen. Wir haben es nicht geschafft uns festzuspielen. Wir kommen dann nicht mehr ins Gegenpressing.  Es ging zu viel hin und her", sagte Thomas Müller nach der Partie bei DAZN: "Die letzten drei Spiele stimmen die Ergebnisse nicht. Wir müssen jetzt die Knochen sortieren und alles auf Samstag richten."

Nach dem frühen Führungstreffer durch Mats Hummels (4.) verloren die Münchner überraschend den Faden. Statt gleich nachzulegen, zogen sie sich zurück. Ajax war die aktivere Mannschaft und erzielte durch Noussair Mazraoui verdient den Ausgleich (22.).

Ajax ist dem Sieg näher 

Die Bayern erhöhten in der zweiten Halbzeit noch einmal den Druck, dennoch war der seit 2014 titellose niederländische Rekordmeister dem Sieg näher - vor allem bei der Chance von Donny van de Beek (72.) oder bei Lasse Schönes Freistoß (90.+2), den Manuel Neuer an die Latte lenkte.(SERVICE: Champions League Spielplan)

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop

Ajax bleibt damit zunächst Tabellenführer in der Gruppe E vor dem FC Bayern, der sein nächstes Spiel am 23. Oktober bei AEK Athen bestreitet. Ihre Auftaktbegegnung vor zwei Wochen hatten die Münchner noch überzeugend bei Benfica Lissabon gewonnen (2:0), in ihrem 455. Europapokalspiel reichte es nun nur zum 100. Unentschieden.

Ajax ist zum ersten Mal seit 2014 wieder in der Champions League dabei, allerdings hatten die Nord-Holländer zunächst Qualifikationsrunden gegen Sturm Graz und Standard Lüttich sowie die Playoffs gegen Dynamo Kiew überstehen müssen. Im ersten Gruppenspiel zu Hause gegen AEK Athen (3:0) war dem niederländischen Rekordmeister dann ein Einstand nach Maß geglückt.

Gegen die Münchner jedoch drohte Ajax früh unter die Räder zu kommen.(SERVICE: Champions League Tabelle)

Bayern startet furios

Die Entschlossenheit des FC Bayern, die Ergebnisdelle in der Bundesliga mit dem Unentschieden gegen Augsburg (1:1) und der Niederlage in Berlin (0:2) auszubeulen, war zunächst nicht zu übersehen - vor allem Robben wirkte wie aufgedreht. In der 3. Minute prüfte er den kamerunischen Torhüter Andre Onana, eine Minute später flankte er in den Strafraum, wo Hummels unbedrängt einköpfte. Robben musste nach einer Stunde überraschend vom Feld (62.).

ANZEIGE: Champions League LIVE bei DAZN - jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

Thomas Müller hätte die Führung danach vergrößern können (19.), zu diesem Zeitpunkt hatte sich Ajax aber bereits erholt vom Rückstand. Die Mannschaft von Erik ten Hag, der von 2013 bis 2015 Trainer der U23-Auswahl der Bayern in der Regionalliga war, attackierte mutig mit hohem Pressing und zwang die plötzlich pomadig wirkenden Münchner zu Fehlern. Der Ausgleich fiel keineswegs überraschend.

Ausgleich zieht Bayern den Zahn

Vom anfänglichen Elan der Bayern war spätestens nach dem Ausgleich kaum noch etwas zu sehen. Das Angriffsspiel wirkte statisch, wenig strukturiert Überraschungsmomente fehlten. Ein Schuss von Javi Martinez knapp neben das Tor war einer der seltenen Aufreger (32.).

Dagegen spielte Ajax, derzeit nur Zweiter in der Eredivisie, unbekümmert und zunehmend selbstbewusst. Vor allem der Marokkaner Hakim Ziyech sorgte wiederholt für Unruhe in der Münchner Abwehr.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image