Bayern-Maulwurf nervt Hoeneß: "Das ist ein Geschwür"
teilenE-MailKommentare

München - Der FC Bayern München feiert einen Pflichtsieg gegen AEK Athen. Robert Lewandowski avanciert mal wieder zum Matchwinner.

Der FC Bayern München hat dank Doppelpacker Robert Lewandowski einen Riesenschritt in Richtung Achtelfinale der Champions League gemacht und Trainer Niko Kovac vor dem Bundesliga-Gipfel gegen Borussia Dortmund eine kleine Atempause verschafft. (SERVICE: Die Tabelle der Gruppe E)

Das mühevolle und glanzlose 2:0 (1:0) des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen AEK Athen reichte zwar für Platz eins in Gruppe E, machte aber angesichts erneuter Schwächen wenig Hoffnung auf eine Leistungsexplosion am Samstag. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Bayern kann sich auf Lewandowski verlassen

Torjäger Lewandowski erlöste die lange Zeit behäbigen und spielerisch abermals kaum überzeugenden Münchner mit seinen Toren Nummer drei und vier in der Königsklasse (31., Foulelfmeter und 71.). 

In der zweiten Halbzeit verdienten sich die Bayern den ersten Heimsieg nach vier enttäuschenden Auftritten vor eigenem Publikum mit etwas zielstrebigerem Spiel.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Bayern bestellen - hier geht's zum Shop

Bayern mit Thomas Müller in der Startelf

Vor 70.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena zeigten die Kovac-Elf vor allem in der ersten halben Stunde erneut große Schwächen. Keine Geistesblitze, kein Spielwitz oder Esprit, dazu Fehler im Stellungsspiel und in der Rückwärtsbewegung - kurz: Fußball zum Abgewöhnen.

Da passte es ins Bild, dass die mit ihrer Fünferkette hauptsächlich auf defensive Absicherung bedachten Gäste die erste Gelegenheit hatten. Vasilis Lampropoulos köpfte nach einer Ecke knapp neben das Tor (5.). Die Bayern antworteten mit einem Kopfball von Leon Goretzka (7.). Der Nationalspieler war einer von fünf Neuen in der Startelf, auch Thomas Müller durfte trotz Instagram-Affäre beginnen.

ANZEIGE: Champions League LIVE bei DAZN - jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

Doch die Veränderungen brachten nicht den erhofften Schwung. Auch die von Kovac vor dem Spiel bei Sky ausgegebene Marschroute, sein Team müsse mehr Spieler in den gegnerischen Strafraum bringen, wurde viel zu selten umgesetzt. Das Bayern-Spiel war viel zu leicht zu durchschauen, die AEK-Abwehr kam kaum in Verlegenheit. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan)

Bayern kann  spielerisch nicht überzeugen

Und so benötigten die Münchner griechische Hilfe zur Führung. Abwehrspieler Uros Cosic hielt Lewandowski bei einer Ecke fest, Schiedsrichter Matej Jug (Slowenien) zeigte nach einem Hinweis des Torrichters auf den Punkt. Lewandowski verwandelte sicher rechts oben. Doch das 1:0 gab den Bayern kaum Auftrieb. Bis zur Pause gab es lediglich noch einen gelungenen Angriff, doch Müllers Schuss wurde abgeblockt (37.).

Wer zu Wiederbeginn als Reaktion auf die dürftige Leistung einen Wechsel von Kovac erwartet hatte, sah sich getäuscht. Und auch am Spiel des Rekordmeisters änderte sich wenig. Weil sich jedoch bei Athen mit zunehmender Dauer Unkonzentriertheiten einschlichen, kamen die Bayern jetzt endlich zu Chancen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image