Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Vor den letzten Gruppenspielen in der Champions League schreibt Tim Wiese in seiner SPORT1-Kolumne über die große Rotation von Dortmunds Trainer Lucien Favre in Monaco und Schalkes Probleme.

Hallo Fußball-Freunde, 

warum Borussia Dortmund in Monaco (Champions League: AS Monaco - Borussia Dortmund, ab 21 Uhr im LIVETICKER, alle Infos ab 20.30 Uhr im Fantalk LIVE im TV auf SPORT1) ohne sechs Leistungsträger antreten wird, kann ich nicht nachvollziehen. Ich denke, sie werden geschont für die anstehende englische Woche in der Liga. Das kommt schon komisch rüber. Ich bin jedenfalls nicht der Meinung, dass man in der jetzigen Situation so etwas tun sollte. Ich war nie ein Freund der Rotation. Wenn ein Team gerade einen Lauf hat, dann muss es auch weiter zusammenspielen.

Ich würde auch im Hinblick auf die kommenden Spiele nichts ändern, sondern mit dem erfolgreichen Team einfach weiterspielen, um bis zur Winterpause in Schwung zu bleiben.

Anzeige

Die anderen Spieler im Kader fragen sich vielleicht, warum jetzt die wichtigen Stammspieler rausgenommen werden und fühlen sich erst recht nur als zweite Wahl. Das ist natürlich nicht gut für die Chemie im Team.

Lucien Favre ist aber auf jeden Fall ein super Trainer, das habe ich immer schon gesagt. Er hat sich mit seinem ersten Derby-Sieg gegen Schalke schon fast unsterblich gemacht. Das ist einfach wichtig im Revier. Er macht immer auf geheimnisvoll und lässt sich in taktischen Dingen nicht in die Karten schauen. Das ist richtig so. Man sollte nicht alles offen legen und seine Taktik verraten.

Schalke: Unterstützung für Heidel? 

Da ist Schalkes Trainer Domenico Tedesco anders. Auf Schalke ist die Stimmung nach der Niederlage gegen den BVB natürlich im Keller, und man kämpft gegen schlechte Ergebnisse an.

Ob Sportvorstand Christian Heidel ähnlich wie Michael Zorc in Dortmund mit Matthias Sammer Unterstützung bekommen sollte? Schlecht wäre es nicht. Erfahrene Leute sind immer gut.

Für die sportliche Leistung sind aber immer die Mannschaft und der Trainer zuständig. Ich glaube nicht daran, dass ein neuer Mann an der sportlichen Leistung der Mannschaft viel ändern würde. Heidel hätte nur weniger zu tun.

ANZEIGE: Die Champions League live bei DAZN erleben. Hier testen.

Grundsätzlich mache ich mir keine Sorgen um Schalke. Absteigen werden sie schon nicht. Aber wenn die Ergebnisse weiter so schlecht sind, wird es schwierig für den Trainer. Und für Heidel dann natürlich auch unangenehm.

Zwei Trainer in seiner bisherigen Amtszeit zu entlassen, das wäre keine gute Bilanz. Aber ganz ehrlich: Auf Schalke war es für Trainer immer schwierig.

Bis zum nächsten Mal

Euer Tim Wiese

Tim Wiese gewann 2009 mit Werder den DFB-Pokal und absolvierte in seiner Karriere für Bremen, den 1. FC Kaiserslautern und die TSG Hoffenheim 269 Bundesliga-Spiele. Für den SVW stand der 36-Jährige zwischen 2005 und 2011 zudem zwanzigmal in der Champions League auf dem Platz. Nach seiner Fußballer-Karriere sorgte der frühere Nationaltorwart, der 2010 bei der Fußball-WM in Südafrika mit dem DFB-Team den dritten Platz erreichte, als Wrestler für Aufsehen, und stieg 2016 siegreich bei WWE (World Wrestling Entertainment) aus dem Ring. Fortan ist er für SPORT1 im Fantalk und beim CHECK24 Doppelpass als Experte und auf SPORT1.de als Kolumnist im Einsatz. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image