Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

In einem unglaublichen Halbfinale trifft Tottenham in letzter Sekunde zum 3:2-Sieg gegen Ajax und zieht ins Finale der Champions League ein. Die Stimmen zum Spiel.

Nach dem 4:0-Sieg des FC Liverpool gegen den FC Barcelona fand auch im zweiten Halbfinale der Champions League ein echtes Fußballwunder statt.

Trotz einer 2:0-Halbzeitführung von Ajax Amsterdam gegen Tottenham Hotspur schafften es die Gäste, das 0:1 aus dem Hinspiel wettzumachen. Am Ende gewann der Premier-League-Klub 3:2 und trifft nun im Endspiel in Madrid auf Liverpool. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

SPORT1 fasst die Stimmen aus Sky und der Mixed Zone zusammen:

Anzeige

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Mauricio Pochettino (Trainer Tottenham): "Das war sehr emotional. Es ist schwer mit Worten zu beschreiben. Die zweite Hälfte war unglaublich, wir sind viel höher gestanden und haben Ajax zu Fehlern gezwungen. Wir haben es verdient, ins Finale einzuziehen. Jetzt können wir uns auf das Endspiel freuen.

Heung-Min Son (Tottenham): "Die zweite Halbzeit war ein komplett verrücktes Spiel. Wir haben gefightet bis zum Ende. Wir haben immer an uns geglaubt. Lucas hat das mit dem ersten Tor super gemacht, danach haben wir Selbstvertrauen bekommen. Drei Tore von Lucas sind Wahnsinn. Wir sind sehr glücklich. Ich glaube immer noch nicht, dass wir gewonnen haben. Jetzt brauchen wir noch einen Schritt, im Finale ist alles möglich. 

Christian Eriksen (Tottenham): "Das war ein verrücktes Spiel. Wir wollten uns in der zweiten Halbzeit zurückkämpfen und hatten dann das Glück auf unserer Seite. Für Ajax tut es mir leid - sie haben in beiden Spielen besseren Fußball gespielt als wir."

Harry Kane (Tottenham, verletzt): "Es war unglaublich. Es war eine enttäuschende erste Halbzeit, weil wir sie haben spielen lassen. In der Pause haben wir gesagt, wir hätten 45 Minuten, um alles zu geben. Als Lucas Moura die beiden Tore schoss, dachten wir, wir könnten noch einen machen, aber dann hat Jan Vertonghen die Querlatte getroffen. Dann dachten wir, es wäre nicht unser Tag. Wir mussten warten, um das dritte Tor in letzter Minute zu schießen. Das ist es, worum es beim Fußball geht, und wir haben das Finale vor uns."

Jetzt das aktuelle Trikot von Tottenham Hotspur bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Erik ten Hag (Ajax-Trainer): "Wir waren so nah dran, wir hatten es so verdient, aber dann passierte es in letzter Sekunde. Ich habe den Spielern in der Pause gesagt, dass es noch nicht vorbei ist, wie man an der Einstellung der Tottenham-Spieler erkennen konnte. Sie glaubten immer noch daran. Wenn von Hakim Ziyechs Ball nicht den Pfosten trifft sondern ins Tor geht, ist es vorbei für die Spurs. Aber ich kann es niemandem verübeln. Wir hatten eine unglaubliche Champions-League-Saison und sind als Team stark gewachsen. Es ist schwierig, das zu verarbeiten."

Matthijs de Ligt (Ajax): "Wenn du so nah am Finale bist und in der letzten Sekunde verlierst, dann ist es einfach unbeschreiblich. Wir haben uns in der zweiten Hälfte zu sehr reindrängen lassen. Das ist die schlimmste Art aus der Champions League auszuscheiden."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image