Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Real-Star Marcelo verrät, dass ihn vor wichtigen Spielen Angstzustände plagen. Besonders schlimm sei es vor einem Champions-League-Finale gewesen.

Per Mertesacker hatte schon im vergangenen Jahr ausführlich über seine Angstzuständen vor wichtigen Fußballspielen berichtet - nun verriet Real-Star Marcelo, dass auch er davon betroffen ist.

Der Brasilianer beschreibt in einem ausführlichen Interview mit The Player's Tribune, wie er vor dem Champions-League-Finale 2018 gegen den FC Liverpool ebenfalls unter schweren Angstzuständen litt. So schwer, dass er in der Kabine vor dem Endspiel kaum Luft bekam.

"Ich konnte nicht atmen, ich habe versucht, keine Panik zu bekommen. Es fühlte sich an, als würde ich ersticken", beschreibt Marcelo das Gefühl, das ihn schon am Abend vorher beschlich. "Ich konnte nicht essen, ich konnte nicht schlafen."

Anzeige

Marcelo: Selbst Ronaldo hatte Schiss

Die Angstzustände verschwanden, als der Ball endlich rollte. "Als wir zum Warmmachen auf den Platz gingen, konnte ich noch immer nicht ruhig atmen. Aber als wir uns zum Anstoß positionierten, unter all den Lichtern, und als ich den Ball in der Mitte sah, hat sich alles geändert. Ich sah den heiligen Ball. Das Gewicht löste sich von meiner Brust. Ich hatte meinen Frieden. Da war nichts außer dem Ball."

Dass gerade bei wichtigen Spielen sogar die scheinbar nervenstärksten Stars von Nervosität geplagt sind, verriet Marcelo ebenfalls.

Meistgelesene Artikel

"Vor dem Finale 2017 gegen Juventus fragte Cristiano (Ronaldo, d.R.): 'Spüre nur ich diesen Druck im Magen?‘ Und alle antworteten gleichzeitig: 'Ich auch, Bruder! Ich auch!‘ Niemand wollte es zugeben! Aber wenn dieser Kerl es spürt, dann ist es für uns alle in Ordnung, das zuzugeben. Cristiano ist eiskalt. Eine Maschine. Und selbst er machte sich in die Hosen!"

Nächste Artikel
previous article imagenext article image