vergrößernverkleinern
Der Video-Referee greift bei Slavia Prag gegen Inter Mailand maßgeblich ein
Der Video-Referee greift bei Slavia Prag gegen Inter Mailand maßgeblich ein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In der Champions League kommt es beim Duell zwischen Slavia Prag und Inter Mailand zu einem Eingriff des Videoschiedsrichters. Der lässt ein Inter-Tor nicht zählen.

Turbulente Szenen in der Partie zwischen Slavia Prag und Inter Mailand.

Die Gäste aus Italien führten bereits mit 1:0, als Stürmer-Star Romelu Lukaku in der 35. Minute den zweiten Treffer für die Italiener erzielte. Doch der Video-Assistent meldete sich zu Wort und Referee Szymon Marciniak begab sich an den Spielfeldrand.

Eine knappe halbe Minute zuvor hatte Prag eine Chance vor dem Inter-Tor. Dabei wurde nach Ansicht der Unparteiischen ein Slavia-Spieler im Strafraum zu Fall gebracht - folgerichtig gab es Elfmeter für die Hausherren aus Tschechien. 

Anzeige

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Tomas Soucek verwandelte souverän. Statt 2:0 für Inter stand es plötzlich 1:1-Unentschieden. 

Am Ende gewann Inter aber trotz des "geklauten" Tores souverän mit 3:1 und hat nun beste Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale, da sie in der Tabelle nun vor Borussia Dortmund liegen, die bei Tabellenführer FC Barcelona mit 1:3 verloren haben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image