Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der BVB müht sich in St. Petersburg zum Gruppensieg. Trotz des Sieges erleben Julian Brandt und Nico Schulz einen schwarzen Abend. Die SPORT1-Einzelkritik.

Mit einem schwer erkämpften 2:1-Sieg bei Zenit St. Petersburg hat sich Borussia Dortmund den Gruppensieg gesichert.

Dem BVB, bei dem Cheftrainer Lucien Favre einige Stammkräfte schonte, schaffte es trotz frühen Rückstands den Spieß noch umzudrehen.

Die BVB-Spieler in der Einzelkritik

Anzeige

MARWIN HITZ: Der SChweizer kam zu seinem zweiten CL-Einsatz in dieser Saison. Um Bürki eine Verschnaufpause zu geben, ließ ihn Favre wieder mal ran. Am Gegentor war der Schweizer machtlos. Ansonsten ein sicherer Rückhalt. Gleich nach Wiederanpfiff zeichnete er sich mit einer starken Doppelparade aus (46.). SPORT1-Note: 3 (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

FELIX PASSLACK: Schwamm auf dem rechten Flügel nur mit. Die Abstimmung mit Hazard und Reus stimmte nicht. Passlack kämpfte wie gewohnt, zeigte aber auch, dass er spielerisch limitiert ist. SPORT1-Note: 4,5

Auch interessant

Ab 58. GIOVANNI REYNA: Der US-Teenie ersetzte Passlack und sollte das Offensivspiel in der Schlussphase ein wenig ankurbeln – gelang ihm in der kurzen Zeit aber nur bedingt. Dafür arbeitete Reyna nach hinten gut mit. SPORT1-Note: 3

LUKASZ PISZCZEK: Ein durchwachsener Auftritt des Oldies, der immerhin den 1:1-Ausgleich erzielte. Piszczek macht den Haaland und staubte instinktiv vor dem Tor ab. Der 35-Jährige erzielte damit seinen ersten (!) CL-Treffer im 54. Spiel. Wurde dann für Sancho ausgewechselt. SPORT1-Note: 4

FANTALK zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Ab 72. JADON SANCHO: Der Dortmunder Shootingstar der vergangenen Saison wurde erst in der Schlussphase eingewechselt und bereitete den Siegtreffer durch Axel Witsel vor. Sonst aber mit einer unauffälligen Leistung. SPORT1-Note: 3,5

MATS HUMMELS: Ungewohnt viele Fehlpässe von Hummels. Der Dortmunder Abwehrchef zeigte einige Stellungsfehler (wie etwa vor dem aberkannten Abseits-Tor durch Azmoun, 33.) und fälschte den Ball vor dem 0:1 zudem unglücklich ab. Rettete hinten aber auch in einigen Momenten und bereitete das 1:1 vor. SPORT1-Note: 4 (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Ab 72. DAN-AXEL ZAGADOU: Nachdem das von einer Knieverletzung wiedergenesene Abwehr-Talent beim 1:1 in Frankfurt erstmals wieder spielte, kam es diesmal von der Bank. Sofort gut drin im Spiel und voll in den Zweikämpfen. SPORT1-Note: 3

EMRE CAN: Ein solider Auftritt des Ex-Juve-Star, der die Teamkollegen immer wieder anzutreiben versuchte. Fehlerfrei war sein Spiel aber auch nicht. Oftmals zu pomadig, behäbig und mit einigen Abspielfehlern. SPORT1-Note: 4

NICO SCHULZ: Zum ersten Mal in dieser CL-Saison lief Schulz von Beginn an auf. Beim 0:1 hing der Linksverteidiger mit drin, indem er nicht in den entscheidenden Zweikampf gegen Vorlagengeber Sutormin kam. Auch im Spiel nach vorne wollte ihm – mit wenigen Ausnahmen – nicht viel gelingen. SPORT1-Note: 5

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

AXEL WITSEL: Der Belgier traf an alter Wirkungsstätte und erzielte den entscheidenden Siegtreffer zum 2:1. Gegen die Ex-Kollegen – Witsel spielte von 2012 bis 2017 für Zenit – zeigte der Lockenkopf insgesamt aber eine fahrige Leistung. Bis zu seinem Aus-dem-Nichts-Tor war der Belgier nur ein Mitläufer. SPORT1-Note: 4

JUDE BELLINGHAM: Zählte zu den besten BVB-Feldspielern an diesem Abend. Das 17-jährige Talent übernahm Verantwortung, fegte in den Zweikämpfen ordentlich dazwischen und versuchte das Spiel auch offensiv zu beleben. Schade, dass sein Kopfball kurz vor der Pause knapp übers Zenit-Tor flog (42.). SPORT1-Note: 3 (Die Tabellen der Champions League)

JULIAN BRANDT: Eine ganz, ganz schwache Leistung des Offensivspielers. In die Zweikämpfen ging der 26-Jährige viel zu zaghaft und zimperlich, zudem hatte er viele ungenaue Pässe drin. Von ihm kommt zurzeit einfach viel zu wenig. Schade! SPORT1-Note: 5,5

Ab 58. YOUSSOUFA MOUKOKO: Mit 16 Jahren und 18 Tagen ist er nun der jüngste CL-Spieler aller Zeiten. Das Top-Talent löst damit Celestine Babayero ab, der 1994 mit 16 Jahren, zwei Monaten und 26 Tagen gebracht wurde. Auch er tat sich aber schwer. SPORT1-Note: 4

MARCO REUS: Wieder eine Chance verpasst, um sich bei Jogi Löw für eine EM-Nominierung zu bewerben. Der Kapitän stand in der Startelf, war aber – abgesehen von seinem Pfostenschuss kurz vor der Pause – kaum an gefährlichen Offensivaktionen beteiligt. SPORT1-Note: 4,5

THORGAN HAZARD: Durchwachsener Auftritt des Belgiers, der viele ungenaue Bälle spielte. Hatte er in der 19. Minute noch die beste Chance, kam danach nicht mehr viel. SPORT1-Note: 5

Ab 83. ANSGAR KNAUFF: Der U19-Spieler feierte sein Debüt in der Königsklasse, kam für eine Benotung aber zu spät.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image