Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ein Traumpass von Toni Kroos hat den Heimsieg von Real Madrid gegen den FC Liverpool eingeleitet. Der Doppelpack von Vinicius gab der Klopp-Elf den Rest,

Real Madrid hat mit einer Lehrstunde für Jürgen Klopp und den FC Liverpool das Tor zum Halbfinale der Champions League weit aufgestoßen. Die Königlichen gewannen auch dank eines glänzend aufgelegten Toni Kroos das Viertelfinal-Hinspiel verdient mit 3:1 (2:0) und stehen bereits mit einem Bein in der Runde der letzten Vier.

Vinicius Junior (27.) und Marco Asensio (36.) trafen zunächst jeweils nach Pässen von Kroos zur klaren Pausenführung.

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp zeigte sich nach der Niederlage mit der Leistung des deutschen Referees Felix Brych unzufrieden. Ein vermeintliches Foul an Sadio Mané der Schiedsrichter vor dem ersten Treffer ungeahndet gelassen.

Anzeige

"Was der Schiedsrichter gepfiffen hat, habe ich nicht verstanden", echauffierte sich Klopp bei Sky. "Die Situation mit Sadio, da muss ich sagen, für mich war das etwas Persönliches. Das war ein klares Foul." 

Klopp: "Das Schlimmste, was passieren kann"

Nach dem Schlusspfiff beschwerte sich Klopp lautstark bei Brych auf dem Weg in die Kabine. "Unfair! Das ist das Schlimmste, was einem passieren kann", sagte der frühere BVB-Coach.

Meistgelesene Artikel

Auf der Pressekonferenz präzisierte Klopp seine Kritik an Brych. "Hatte er gedacht, es sei eine Schwalbe oder was? Danach konnte Mané alles machen, was er wollte, der Schiri hat alles gegen ihn gepfiffen. Das ist nicht richtig und habe ihm nach dem Spiel auch gesagt, dass es unfair war. Das ändert aber nichts. Er hat das Spiel nicht verloren, aber den Moment muss er das anders machen."

SPORT1 erreichte Brych am Mittwoch am Flughafen - der Referee durfte sich aber auf Nachfrage nicht zu den Vorwürfen von Klopp äußern.

Nach dem Anschluss durch Mohamed Salah (51.) entschied erneut Vinicius (65.) die Neuauflage des Endspiels von 2018. Die Reds brauchen somit im Rückspiel in Liverpool am kommenden Mittwoch ein kleines Wunder, um ihre letzte realistische Titelchance der Saison am Leben zu halten. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

"Real ist der Favorit, und wir fühlen uns gut in der Außenseiterrolle", hatte Klopp vor dem Anstoß gesagt. Von einem Liverpooler Wohlfühlfaktor konnte im kleinen Estadio Alfredo Di Stefano aber keine Rede sein. Nicht die Reds, sondern Real presste und ließ den Engländern kaum Zeit zum Atmen.

Kroos mit traumhaftem Pass zur Führung

Das Duell war das erste der beiden Topklubs seit dem denkwürdigen Finale 2018, als Sergio Ramos Liverpool-Star Salah per Foul aus dem Spiel befördert und Reds-Schlussmann Loris Karius zweimal gepatzt hatte. Ramos fehlte diesmal verletzt ebenso wie der zweite Innenverteidiger Raphael Varane, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Dennoch wirkte Reals Defensive mit Ersatzmann Eder Militao stabil - und die Offensive äußerst spielfreudig. Ein traumhafter Pass von Kroos aus der eigenen Hälfte genau in den Lauf von Vinicius leitete die Führung ein. Der Brasilianer nahm den Ball gekonnt mit und traf aus 15 Metern flach ins linke Eck.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wenig später wollte Trent Alexander-Arnold nach einem weiteren langen Ball von Kroos zu Schlussmann Alisson köpfen, doch Asensio spurtete dazwischen und hob den Ball ins leere Tor. Bruder Felix Kroos twitterte daraufhin in Richtung aller Kroos-Kritiker mit einem ironischen Augenzwinkern nur ein Wort: "Querpass-Toni".

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild zunächst grundlegend: Erst traf Salah mit der Pike ins Netz, danach war Liverpool sogar dem Ausgleich nahe. Dann aber schlug Vinicius ein zweites Mal zu und sorgte für lange Gesichter bei Klopp und Co. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image