Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Hansi Flick hofft vor dem Viertelfinal-Rückspiel bei Paris St. Germain auf die Rückkehr der angeschlagenen Lucas Hernandez und Leon Goretzka.

Bayern Münchens Trainer Hansi Flick hofft vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League bei Paris St. Germain auf die Rückkehr der angeschlagenen Lucas Hernandez und Leon Goretzka. "Ich habe mehr Hoffnung bei Lucas - auch wenn es eine Verletzung ist, die schmerzhafter ist. Bei Leon dürfen wir kein Risiko eingehen, weil es eine muskuläre Verletzung ist. Da müssen wir warten, ob die Ärzte grünes Licht geben", sagte Flick nach dem 1:1 (0:0) gegen Union Berlin.

Gegen Union hatte der Bayern-Coach auf neun Profis verzichten müssen. In Paris am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) werden weiterhin die angeschlagenen Robert Lewandowski, Niklas Süle und Marc Roca, der positiv auf COVID-19 getestete Serge Gnabry sowie die Langzeitverletzten Corentin Tolisso und Douglas Costa fehlen. Definitiv wieder zur Verfügung steht der gegen Berlin gesperrte Alphonso Davies.

Entwarnung gab Flick bei Kingsley Coman, der zur Halbzeit gegen Union nach einem Schlag aufs Wadenbeinköpfchen ausgewechselt wurde, und bei Jamal Musiala. Der 18-Jährige musste mit Krämpfen vom Feld. Er denke, dass bei beiden "alles nicht ganz so schlimm ist. Wir hoffen, dass alle dabei sind", sagte Flick.

Anzeige

Nach dem 2:3 im Hinspiel stehen die Bayern in Paris massiv unter Druck. Angesichts der hohen Belastung sei entscheidend, "dass wir Kräfte sammeln, ein bisschen runterkommen, abschalten und den Kopf frei bekommen", sagte Flick. Man gehe trotz aller Probleme "mit einem positiven Gefühl" ins Spiel: "Wir versuchen alles rauszuholen und zwei Tore mehr zu machen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image