Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Argentinien startet mit einer Niederlage in die Copa América. Lionel Messi bleibt gegen Kolumbien blass. James Rodriguez bereitet die Führung traumhaft vor.

Als der Ball zum zweiten Mal hinten einschlug, senkte Lionel Messi nur noch den Kopf, schritt selbstversunken über den Rasen.

Der Fehlstart bei der Copa América in Brasilien mit dem 0:2 (0:0) gegen Kolumbien war schon an der Körpersprache sichtbar ein harter Schlag ins Kontor. "Das wird dauern, bis wir die Niederlage akzeptieren", gestand der 31-Jährige.

DAZN gratis testen und die Copa América live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Dieser verdammte große Titel, auf den Argentinien seit 1993 wartet, dem Messi, fünfmal zum Weltfußballer gekrönt, verzweifelt nachjagt, scheint ein Fluch.

Die Galionsfigur des FC Barcelona scheiterte bei vier WM-Turnieren, am schmerzlichsten im Finale 2014 gegen Deutschland. Bei seinen vier Copa-Teilnahmen zuvor entglitt ihm der Pokal gar dreimal - in den Endspielen 2007, 2015 und 2016.

Messi: "Es gibt keine Ausreden"

Doch mit Schlusspfiff gegen Kolumbien war "Leo" Kapitän, versteckte sich nicht, wie bei ihm Usus, sondern munterte noch auf dem Platz die Seinen auf, klatschte ins Publikum, und stellte sich demonstrativ den Medien. "Wir wollten nicht so starten, müssen es aber akzeptieren, den Kopf hochnehmen und weitermachen", forderte er. "Es gibt keine Ausreden". Punkt. Aus.

Vor den 35.572 Zuschauern in der Arena Fonte Nova in Salvador, wo Deutschland 2014 mit dem 4:0 gegen Portugal einen perfekten WM-Start hingelegt hatte, stieß Roger Martinez (71.) die drängenden Argentinier mit einem Traumtor mitten ins Herz, "als wir besser waren" (Messi). Endgültig den Deckel zu machte Duvan Zapata (86.).

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Was für ein großartiger Tag", jubelte auch Kolumbiens Schaltzentrale James, der nach dem Double mit Bayern München von den desinteressierten Münchnern vorerst zu Real Madrid zurückkehrt. Bei der Copa will sich der Offensivspieler aber in den Fokus anderer europäischer Topklubs spielen. Der Traumpass zum Führungstor war dabei die erste Visitenkarte.

Gegen Paraguay unter Zugzwang

Nach 20 Jahren gelang wieder ein Sieg bei der Copa gegen die Gauchos. "Es ist schön, wenn man nach so langer Zeit gegen sie wieder gewinnt", resümierte James: "Wir haben unseren Matchplan exzellent umgesetzt."

Meistgelesene Artikel

Dagegen trat Argentiniens Star-Sturm mit Messi, Ángel Di María und Sergio Agüero 90 Minuten kaum in Erscheinung. Was nicht an Messi, aber wieder einmal an der - unverständlicherweise - fehlenden Bindung untereinander lag. "Es hat ja gerade erst begonnen", beruhigte der Barca-Star.

Dennoch steht der 14-malige Titelträger, der zuletzt vor 40 Jahren ein Auftaktspiel beim kontinentalen Turnier verloren hatte, schon beim zweiten Gruppenspiel am Mittwoch in Belo Horizonte gegen Paraguay unter Zugzwang. Argentiniens letzter großer Titel, der Copa-America-Triumph 1993, liegt bereits 26 Jahre zurück. Danach folgte immer wieder der gleiche schlechte Film.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image