vergrößernverkleinern
In der Paderborner Benteler-Arena findet das Pokalspiel zwischen dem SCP und Bayern statt
In der Paderborner Benteler-Arena findet das Pokalspiel zwischen dem SCP und Bayern statt © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Den Pokal-Kracher zwischen dem SC Paderborn und dem hohen Favoriten FC Bayern wird es nicht im Free-TV geben. Schuld sind einige Anwohner in Paderborn.

Mit dem FC Bayern zog der SC Paderborn im Viertelfinale des DFB-Pokals das große Los: Der Andrang auf die Tickets jedenfalls ist so groß wie zuletzt beim Bundesliga-Intermezzo in der Saison 2014/15.

Trotzdem haben die Ostwestfalen kein Interesse an einer Verlegung der Partie in eine größere Arena - etwa nach Bielefeld, Dortmund oder Hannover.

"Wichtig ist, dass wir zu Hause spielen", sagte Trainer Steffen Baumgart, der gegen den haushohen Favoriten auf die gewohnte Atmosphäre in der 15.000 Zuschauer fassenden Benteler-Arena setzt.

Eine Entscheidung, die auch Folgen für die TV-Übertragung der Partie hat: Steigt die Partie in Paderborn, kann sie aufgrund der speziellen Bedingungen vor Ort nicht im frei empfangbaren Fernsehen laufen.

Partie wohl nicht im Free-TV 

Der Grund: In Paderborn kommt die für ARD-Übertragungen nötige Anstoßzeit um 20.45 Uhr nicht in Frage. Die Betriebserlaubnis für das Paderborner Stadion endet um 22.00 Uhr. Diese Regel besteht seit 2009, als nach dem Ostwestfalen-Derby gegen Arminia Bielefeld drei Anwohner in Stadionnähe erfolgreich gegen eine Sonderregelung klagten.

Die Aussicht auf eine juristisch wasserdichte Ausnahme, die eine Verlegung in die Prime Time ermöglicht, erscheint gering. Das zuständige Gericht habe "in der Vergangenheit DFB-Pokalspiele bis auf das Finale nicht als Sportveranstaltung von besonderer nationaler Bedeutung eingestuft", teilte ein Klubsprecher mit.

Geschäftsführer Martin Hornberger hatte dem Westfalen-Blatt zuvor erklärt, er gehe davon aus, "dass unser Spiel am 6. Februar um 18.30 Uhr angepfiffen wird".

Keine finanziellen Einbußen 

Finanzielle Einbußen hat Paderborn nicht zu befürchten. "Es gibt bei Livespielen im DFB-Pokal kein zusätzliches TV-Geld. Die Zeiten sind vorbei, heute fließt alles in einen Topf", sagte Hornberger.

Aus diesem Pool kassierte der SCP mit dem Einzug in die Runde der besten Acht bereits knapp drei Millionen Euro. Beim Halbfinaleinzug wären weitere 2,55 Millionen Euro fällig - wenn es zum Wunder von Ostwestfalen kommt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel