vergrößernverkleinern
Admir Mehmedi brachte Wolfsburg in Hannover in Front
Admir Mehmedi brachte Wolfsburg in Hannover in Front © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Hannover - Der VfL Wolfsburg steht im Achtelfinale des DFB-Pokals. Die Truppe von Bruno Labbadia muss bei Hannover 96 lange zittern, macht aber in der Nachspielzeit alles klar.

Kein Erfolg in der Liga, kein Glück im Pokal: Bei Hannover 96 wird der Frust immer größer.

Am Dienstagabend scheiterte das Team von Trainer Andre Breitenreiter in der zweiten Runde des DFB-Pokals vor eigenem Publikum mit 0:2 (0:1) am niedersächsischen Rivalen VfL Wolfsburg. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Dem Cup-Champion von 1992 fehlte in einer umkämpften Partie die Durchschlagskraft für den Sprung ins Achtelfinale. (Alle Ergebnisse im Überblick)

Admir Mehmedi brachte den VfL, Pokalsieger von 2015, mit einem strammen Schuss aus spitzem Winkel unter die Latte früh in Führung (20.). Wout Weghorst (90.+3) machte in der Nachspielzeit alles klar.

Tschauner: "Einfach nur frustrierend"

"Wir haben eine couragierte Leistung abgeliefert, waren aber in den entscheidenden Situationen nicht da", sagte 96-Torwart Philipp Tschauner, der den verletzten Michael Esser vertrat: "Es ist einfach nur frustrierend, dass wir ausgeschieden sind."

Auch Kapitän Waldemar Anton war enttäuscht: "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber das Glück ist momentan nicht auf unserer Seite. Wir haben keine gute Phase und müssen uns da rauskämpfen."

Alle Infos zur zweiten Runde im Volkswagen Pokalfieber am Donnerstag ab 18.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Vor der Partie hatte 96-Präsident Martin Kind in der Bild-Zeitung von einer "kritischen Situation" in seinem Klub gesprochen.

Die Wölfe um Coach Bruno Labbadia sind dagegen mit der Zwischenbilanz zufrieden. Zehnter in der Liga und nun unter den besten 16 im Pokal - das passt für den letztjährigen Relegationsteilnehmer.

Wolfsburg triumphiert erneut

Die Paarung zwischen 96 und dem VfL in der 2. Pokalrunde hatte es bereits in der vergangenen Saison gegeben - mit besserem Ausgang für die Wölfe vor eigenem Publikum.

Die 96-Profis verspürten vor 34.400 Zuschauern also einen Schuss Extramotivation und wollten Revanche nehmen.

Breitenreiter setzte im Vergleich zur bitteren 1:2-Niederlage gegen den FC Augsburg auf vier neue Profis.

Unter anderem schickte der 96-Coach anstelle des am Knie lädierten Niclas Füllkrug nun Hendrik Weydandt ins Sturmzentrum.

ANZEIGE: Jetzt das Trikot von Hannover oder Wolfsburg kaufen - hier geht es zum Shop

Und der bullige Angreifer besaß auch gleich die erste gute Gelegenheit - traf allerdings frei vor Wolfsburg-Keeper Koen Casteels den Ball nicht richtig (10.).

Labbadia, der Elvis Rexhbecaj und Mehmedi neu in die Anfangsformation beordert hatte, freute sich dagegen über die Effizienz seiner Mannschaft.

Mehmedi schlägt für Wolfsburg zu

Mehmedi traf mit der ersten echten Chance. Hannover, Drittletzter in der Liga, reagierte gut auf den Rückschlag und kam durch Ihlas Bebou kurz vor dem Halbzeitpfiff noch zur großen Ausgleichschance (45.). Doch der quirlige Außenstürmer verzog.

Breitenreiter setzte nach dem Wechsel auf Bobby Wood für Miiko Albornoz und damit auf noch mehr Offensive.

Abgesehen von zwei Chancen für Weydandt (55., 79.) und zwei vermeintlichen Handelfmetern (66./88.) zeigten sich die kämpferisch engagierten Hausherren aber lange zu selten im Strafraum der Gäste. 

Florent Muslija (90.+1) scheiterte an Casteels, quasi im Gegenzug traf Weghorst auf der Gegenseite.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image