Lesedauer: 10 Minuten
teilenE-MailKommentare

Marco Rose verliert gegen seinen künftigen Arbeitgeber, auch der DFB-Pokal ist futsch. Sein Gegenüber ist zufrieden und bekommt ein Sonderlob. Die Stimmen.

Borussia Dortmund steht nach einem umkämpften Duell mit Borussia Mönchengladbach im Halbfinale des DFB-Pokals. 

Jadon Sancho machte nach einem wunderschönen Konter den entscheidenden Treffer auf dem Weg in die nächste Runde. Dortmunds Trainer Edin Terzic sieht einen verdienten Sieg, doch auch sein Gegenüber und zukünftiger Vorgesetzter Marco Rose macht seinem Team ein Kompliment. (Spielplan und Ergebnisse)

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App 

Anzeige

SPORT1 hat die besten Stimmen von ARD und Sky zusammengefasst: 

Marco Reus (Borussia Dortmund): 

über das Spiel: "Man hat gesehen, dass es unheimlich wichtig für uns war. Wir sind im Halbfinale und haben in den letzten Spielen gut geliefert. Ich bin sehr, sehr stolz auf die Mannschaft, wie wir die letzten Minuten gefightet haben, das ganze Spiel über."

Reus: "Das muss die Basis sein"

über die Einstellung der BVB-Stars: "Ich glaube, dass das unsere Basis sein muss. Wir haben es nur nicht immer auf den Platz gebracht. Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass wir besser auf dem Platz stehen, mit einer besseren Energie. Auch wenn es vielleicht nicht immer goldig aussieht, aber wir arbeiten hart. Wir haben heute wieder zu null gespielt, das ist ein großer Faktor. Dass wir vorne immer Tore schießen können, haben wir schon öfter bewiesen. Es war klar, dass wir ein anderes Gesicht zeigen müssen. Seit dem Sevilla-Spiel, bzw. nach dem Hoffenheim-Spiel hat es ein bisschen Klick gemacht. Wir stehen anders auf dem Platz."

Meistgelesene Artikel

auf die Frage, ob es ein perfekt herausgespieltes Tor war: "Ja, ich glaube schon. Nico gewinnt super den Ball, Erling spielt mit einem Kontakt, super gespielt muss man sagen. Die erste Halbzeit war ein bisschen verhext für uns. Die zweite Halbzeit war besser, weil wir ein bisschen mehr Vertrauen hatten. Am Ende hieß es einfach nur noch verteidigen, das haben wir geschafft. 

über die ausgewechselten Kollegen Guerreiro und Sancho: "Sowohl Rapha als auch Jadon sind angeschlagen in die Partie gegangen. Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist. Wir müssen abwarten." 

über die Situation um Marco Rose: "Für uns hat das keine Rolle gespielt. Wir wollen mit Edin Großes erreichen in dieser Saison und das hat nichts mit nächster Saison zu tun. Von daher: Alles gut."

Marco Reus steht mit dem BVB im Halbfinale des DFB-Pokals
Marco Reus steht mit dem BVB im Halbfinale des DFB-Pokals © Imago

Mats Hummels (Borussia Dortmund): 

über das Spiel: "Der Kampf war ausschlaggebend. Wir haben gekämpft. Wir haben uns darauf eingelassen, dass man gegen Gladbach nicht zaubern kann. Wir waren taktisch gut eingestellt und haben das diszipliniert eingehalten. Wir haben nicht alles richtig gemacht, aber sehr vieles und haben einfach alles reingehauen. Wir haben so gespielt, wie man so ein Spiel angehen muss." 

Hummels: Gegen Bayern werden wir "wieder leiden müssen"

auf die Frage, ob er sich bestätigt fühlt: "Zumindest kurzfristig, ja. Aber wir müssen das natürlich noch länger halten, seitdem sind vier Spiel vergangen, die wir zum Glück erfolgreich bestritten haben. Ich habe das ja nicht umsonst gesagt, weil man gewisse Sachen merkt. Die Kunst ist, das beizubehalten. Das müssen wir jetzt weiter machen. Wir haben jetzt Bayern vor der Brust am Samstag. Da werden wir wieder leiden müssen, wenn wir gewinnen wollen. Solche Spiele gewinnt man nur, wenn man bereit ist, zu leiden und das sind wir deutlich mehr mittlerweile und deswegen haben wir zuletzt auch die Ergebnisse eingefahren."

über Terzic: "Ich finde, Edin macht das hervorragend, wirklich. Seit Tag eins, seitdem er das übernommen hat, mit einem Feuer aber auch inhaltlichem Wissen. Ich traue ihm absolut sehr viel zu in seiner Trainer-Karriere.“

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): 

über das Spiel: "Guter Fußball in der zweiten Halbzeit, in der ersten nicht so. Da haben wir uns gegenseitig ein bisschen neutralisiert, auch wenn Gladbach schon mehr Ballbesitz hatte. Die größte Chance hatten trotzdem wir. In der zweiten Halbzeit haben wir es deutlich besser gemacht, haben uns viel mutiger gezeigt. Wir konnten besser beschleunigen und für mehr Torgefahr sorgen. Deshalb denke ich: Ein hochverdienter Sieg."

über den schwachen BVB-Auftakt: "Wir hatten in den ersten zwei Minuten vier Ballverluste. Wir sind etwas schleppend ins Spiel gekommen, haben uns dann aber schnell gefunden. Wir haben sehr wenig zugelassen, außer ein paar Standards. Es war kein gutes Spiel, aber es war ein K.o.-Spiel, da geht es ums Weiterkommen. Und das haben wir geschafft. Da sind wir sehr glücklich und zufrieden."

über die neue Energie beim BVB: "Die Energie ist schon sehr lange da, die Ergebnisse waren nur nicht da. Es waren Kleinigkeiten, die in den Wochen gegen uns liefen. Heute hält Marwin zum Beispiel so einen Distanzschuss, hält uns dadurch im Spiel. Wir treten durch die Ergebnisse natürlich ein bisschen selbstbewusster auf. Wir zeigen diesen Fußball länger und häufiger."

Begrüßung zwischen Trainer Edin Terzic (Borussia Dortmund), li., und Marco Rose (Borussia Moenchengladbach)
Begrüßung zwischen Trainer Edin Terzic (Borussia Dortmund), li., und Marco Rose (Borussia Moenchengladbach) © Imago

über Guerreiro und Sancho: "Die haben beide ihren Muskel gespürt, da wollten wir nicht allzu hohes Risiko gehen und sie da durchjagen. Wir werden das jetzt aufarbeiten und eine vernünftige Diagnose stellen, um es dann morgen besser zu wissen." 

Terzic über Rose: "Werden uns nach der Saison zusammensetzen"

über Kontakt zu Rose: "Nein, den gab es nicht. Wir werden uns nach der Saison zusammensetzen und alles besprechen."

über Hitz und die Torwartfrage: "Nochmal: Dazu werde ich mich nicht äußern. Ich bin einfach froh, dass Marwin uns heute so im Spiel halten konnte. Diese Szene ist herausragend gewesen, denn sie hätte ein Tor bedeutet, aber genauso wichtig ist die Szene, wo er mit einem Kontakt direkt auf die Sechs spielt. So etwas ist genauso wichtig, wie der Save." 

auf die Frage, ob er gerne weiter Cheftrainer geblieben wäre: "Das ist überhaupt nicht mein Thema. Es geht darum, dass ich - in welcher Rolle auch immer - mein Bestes geben werde, um der Mannschaft und dem Trainerteam zu helfen. Welchen Titel ich da habe, ist mir völlig egal."

Emre Can (Borussia Dortmund): 

über das Spiel: "Wir haben es in den letzten Spielen gut gemacht. Wir haben es als Mannschaft heute gut gemacht. Die erste Halbzeit war schwierig. Wir hatten hinten viele Ballkontakte, sind aber nicht über die Linien gekommen. Wir wussten aber, dass Gladbach das vielleicht nicht 90 Minuten durchhalten wollten. In der zweiten Halbzeit wollten wir auf der Sechs mehr Raum bekommen, das haben wir geschafft, dann war es besser. Dann haben wir ein wunderschönes Tor geschossen und als Mannschaft gefightet."

über die Steigerung in den letzten Wochen: "Wir kassieren weniger Tore, das ist sehr, sehr wichtig im Fußball. Wir verteidigen besser, ich weiß nicht, warum es davor nicht geklappt hat. Ich habe das Gefühl, dass jeder auf dem Platz die Extra-Meter machen will. Das war in der Vergangenheit vielleicht nicht immer der Fall."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): 

über das Spiel: "Für die Niederlage gab es unterschiedliche Gründe. Wir haben viel auf den Platz gebracht, um erfolgreich sein zu können. Ich glaube, es war eine sehr gute erste Halbzeit von uns, wir haben Dortmund nicht zur Entfaltung kommen lassen, viel Kontrolle gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir eine Großchance zum 1:0, kriegen aber dann den Konter, über den wir das Spiel auch verlieren. Ich kann der Mannschaft heute nur ein Kompliment machen für die Leistung. Und trotzdem ist es natürlich wichtig, dass wir darüber reden, warum wir im Moment keine Ergebnisse bekommen. In Leipzig war es mangelnde Überzeugung. Es geht darum, dran zu bleiben und die Dinge kritisch aufzuarbeiten. Aber auch darum, den Spirit, den wir gesehen haben, aufrecht zu halten."

über das Gegentor: "Fehler passieren, das war der eine Fehler, der heute zur Niederlage geführt hat. Wir sind sehr fleißig noch zurück gelaufen. Wir haben nach der Ecke den ersten Ball eigentlich schon wieder gewonnen, geben ihn dann aber zu leicht wieder her. Dortmund fährt den Konter und gewinnt dadurch letztlich 1:0."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Rose: "Geht auch an mir nicht spurlos vorbei"

über fehlende Überzeugung: "Ich glaube, dass wir heute keine Mannschaft gesehen haben, die ohne Überzeugung gespielt hat. Ich habe bei meiner Mannschaft sehr viel Überzeugung gesehen. Wir haben es gegen Borussia Dortmund im Pokal-Viertelfinale in der ersten Halbzeit richtig, richtig gut gemacht. Ich glaube, dass schon die glücklichere Mannschaft heute gewonnen hat."

über seine Situation und die nächsten Wochen: "Es war bis hierhin kein großes Problem für mich und das wird so auch bleiben. Man kann mir glauben, dass die Situation auch mich fordert. Das geht auch an mir nicht spurlos vorbei. Sechs Spiele ohne Sieg - das sind wir nicht gewohnt. Wir sind ein einer schwierigen Phase. Das bedeutet, dass ich voran gehen muss und dass ich morgen früh wieder da stehen muss, die Jungs für das nächste Spiel ausrichten möchte. Das kostet so viel Energie. Aber die Jungs geben mir auch viel Energie, wenn ich sehe, wie sie heute aufgetreten sind."

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach):

über das Spiel: "Es war ein enges Spiel. In der ersten Halbzeit waren wir ein bisschen besser im Spiel, in der zweiten hat Dortmund dann mehr Räume gehabt. Es war ein enges Spiel und logischerweise hat der, der das erste Tor macht die Karten in der Hand. Wir dürfen den Ball vor dem Gegentor nicht so einfach verlieren, das war sehr ärgerlich. Der BVB hat es auch super gespielt, nicht nur in der Szene, aber wir dürfen die Bälle nicht so einfach hergeben."

über das Aus: "Es ist für uns sehr sehr bitter. Wir wollten den Pokal gewinnen, daher ist eine riesige Enttäuschung da. Aber wir müssen uns wieder aufraffen. Wir haben jetzt vier, fünf Wochen gar nichts gewonnen und müssen alle zusammen wieder anpacken."

auf die Frage, ob es mit Marco Rose bis zum Saisonende weitergeht: "Ja, ich denke schon."

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image