vergrößernverkleinern
Manuel Neuer erlitt im September zum wiederholten Mal einen Bruch des linken Mittelfußes
Manuel Neuer erlitt im September zum wiederholten Mal einen Bruch des linken Mittelfußes © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Manuel Neuer gibt Entwarnung: Trotz seiner Verletzung ist der Nationaltorhüter sicher, dass er bei der WM 2018 im Tor stehen wird. Sein Comeback lässt er offen.

Der seit Monaten verletzte Nationaltorhüter Manuel Neuer von Bayern München hat alle Zweifel an seiner WM-Teilnahme zerstreut.

"Ich gehe fest davon aus, dass ich bei der WM im Tor stehe. Meiner Meinung nach steht der WM-Teilnahme gar nichts im Wege", sagte der 31 Jahre alte DFB-Kapitän mit Blick auf die Weltmeisterschaft 2018 in Russland der Bild am Sonntag.

Neuer hatte im September zum wiederholten Mal einen Bruch des linken Mittelfußes erlitten. Einen Zeitpunkt für sein Comeback beim deutschen Rekordmeister ließ Neuer aber erneut offen.

Kein genauer Termin für Rückkehr

"Wenn ich gute Bilder habe, wenn es absolut keine Probleme mehr gibt, wenn ich das Freizeichen von den Fachleuten bekomme, dann werde ich auch wieder beginnen. Einen genauen Termin werde ich nicht sagen", betonte er.

Er werde "sicherlich im Januar im Aufbau sein, aber was das dann genau heißt, das kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen." Für ihn wäre es schön, ergänzte er, "wenn ich mich zum Weihnachtsfest von meinen zwei 'Freunden' verabschieden kann. Das wäre das schönste Geschenk." Mit "Freunden" meinte Neuer seine Krücken.

Neuer will sich auf dem Weg zu seiner Rückkehr nicht unter Druck setzen lassen, zumal "eine weitere Verletzung an den Knochen suboptimal wäre. Deswegen muss man da sehr vorsichtig sein. Man sollte da keine Fehler mehr machen."

Im Moment könne er "wirklich sagen, es ist alles in Ordnung", so Neuer weiter. Er habe schon überlegt, "mir ein T-Shirt machen zu lassen, auf dem steht: 'Mir geht#s gut'. Damit die Leute nicht immer fragen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel