Hitzige Debatte! Lahm spaltet Doppelpass-Runde
teilenE-MailKommentare

Philipp Lahm sorgt mit seiner Kritik an Joachim Löw für Aufsehen. Als ARD-Experte hatte Lahm Klartext vermissen lassen. Der Sender zeigt sich nun enttäuscht.

Da ist jemand nicht gut auf seinen Experten Philipp Lahm zu sprechen: ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky hat den Ex-Weltmeister für seine Experten-Tätigkeit während der WM in Russland kritisiert.

"Philipp Lahm in unserem Team zu haben war aufgrund seiner Erfahrung sicher belebend. Manchmal hätten wir uns aber noch mehr von diesem Erfahrungsschatz und noch deutlichere Einschätzungen gewünscht", sagte Balkausky der Sport Bild.

Balkausky kündigte zudem an, dass man mit Lahm "sicherlich noch einmal grundsätzlich über unsere gemeinsamen Sendungen sprechen" wird. Dazu habe es bislang aber noch keine Gelegenheiten gegeben.

Felix Magath hält Lahm für den Richtigen beim DFB

Lahm rät Löw zu Veränderungen

Der 34-Jährige hatte vor einigen Tagen in dem sozialen Netzwerk LinkedIn Bundestrainer Joachim Löw zu Veränderungen geraten und dessen Umgang mit seinen Spielern als überholt abqualifiziert.

"Ich bin überzeugt davon, dass Jogi Löw seinen kollegialen Führungsstil der letzten Jahre ändern muss, wenn er mit der neuen Generation von Nationalspielern wieder Erfolg haben möchte", schrieb Lahm, der während der WM oft zurückhaltend antwortete.

Balkausky nimmt Lahm für seine verspätete Klartext-Analyse aber auch etwas in Schutz. Der Abstand nach dem Aus habe Lahm wohl geholfen, "manche Dinge jetzt klarer formulieren zu können als noch vor zwei Wochen. Außerdem muss jeder Protagonist natürlich auch seine Rolle erst finden".

Ob sein Sender auch in Zukunft mit Lahm zusammenarbeiten wird, wollte sich Balkausky offen halten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image