vergrößernverkleinern
Bundesliga: Ärger um Video-Schiri - Strittige Pfiffe prägen 14. Spieltag
Horst Heldt wundert sich über DFB-Präsident Reinhard Grindel © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Horst Heldt, Manager von Hannover 96, wundert sich über die öffentliche Distanzierung des DFB-Präsidenten Reinhard Grindel von Oliver Bierhoff.

Horst Heldt, Manager von Hannover 96, hat das öffentliche Vorgehen von Reinhard Grindel im Hinblick auf das WM-Debakel kritisiert.

"Ich finde so eine Diskussion grundsätzlich richtig, halte es aber für falsch, dass der DFB-Präsident so eine Diskussion in die Öffentlichkeit trägt", sagte der 48-Jährige über den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Interview mit Sky Sport News HD.

Heldt halte es zwar für richtig, dass man über die Themen diskutiert, dies müsse jedoch "erstmal intern" geschehen. Anschließend könne man öffentlich "mit einem Ergebnis kommen". Zudem forderte der frühere Manager von Schalke 04, dass der DFB nun "agieren" müsse, statt nur davon zu reden.

Anzeige

In einem Interview mit der Bild am Sonntag hatte DFB-Präsident Grindel (56) die Distanz während der WM zwischen der Teamleitung und dem DFB-Präsidium kritisiert und dabei ein generelles Umdenken gefordert. Insbesondere forderte er von Teammanager Oliver Bierhoff einen detaillierteren Einblick in die Abläufe.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image