Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Leroy Sane wird beim Länderspiel gegen Serbien in der Nachspielzeit böse gefoult, kommt aber mit dem Schrecken davon. Bundestrainer Joachim Löw ist sauer.

Bundestrainer Joachim Löw hat verärgert auf das harte Einsteigen des serbischen Debütanten Milan Pavkov gegen Nationalspieler Leroy Sane reagiert. "Es war ein ganz, ganz übles Foul. Da kann er ihm auch den Fuß brechen, aber Leroy ist Gottseidank nichts passiert", sagte Löw nach dem 1:1 (0:1) beim Neustart mit seiner stark verjüngten Auswahl in Wolfsburg gegen Serbien. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

ANZEIGE: Jetzt das DFB-Trikot von Reus, Kroos und Co. sichern - hier geht es zum Shop

Pavkov hatte Sane in der Nachspielzeit am linken Knöchel getroffen und daraufhin die Rote Karte gesehen (90.+3). Serbiens Coach Mladen Krstajic entschuldigte sich unmittelbar nach der Aktion bei Löw. "Es war ein faires Spiel, die Rote Karte war schlecht", sagte er, "aber Sie müssen den Spieler verstehen: Es war sein erstes Spiel für sein Land, es steckte keine Absicht dahinter."

Anzeige

Sane kommt mit dem Schrecken davon

Sane habe schon vor der Szene einen Krampf gehabt und sei deshalb - nicht wegen des Fouls - ausgewechselt worden, sagte Löw. Einem Einsatz des früheren Schalkers zum Auftakt der EM-Qualifikation am Sonntag bei Erzrivale Niederlande stehe nichts im Wege. (EM-Qualifikation: Niederlande - Deutschland, So. ab 20.45 Uhr im LIVETICKER)

"Eine Verletzung hat er bei dem Foul keine davongetragen", sagte Löw. Dennoch musste Sane in der Kabine noch lange behandelt werden.

Anders der gute Debütant Lukas Klostermann, der ebenfalls kurz vor Schluss vom Platz musste. "Er ist ein bisschen weggerutscht und hat sich an den Adduktoren überdehnt. Ob das Auswirkungen hat für Sonntag müssen wir abwarten", sagte Löw, der den Leipziger lobte: "So ein guter Einstand ist nicht selbstverständlich."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image