vergrößernverkleinern
Marc-André ter Stegen (r.) ist hinter Manuel Neuer die Nummer zwei im deutschen Tor
Marc-André ter Stegen (r.) ist hinter Manuel Neuer die Nummer zwei im deutschen Tor © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Marc-André ter Stegen erneuert seine Ambitionen auf die Nummer eins im DFB-Team. Doch der Neuer-Konkurrent macht auch eine überraschende Ansage.

Marc-André ter Stegen kämpft um seinen Platz im Tor der deutschen Nationalmannschaft. Der Keeper des FC Barcelona ist trotz starker Leistungen immer noch die Nummer zwei hinter Stammtorhüter Manuel Neuer vom FC Bayern.

Im Duell um die Nummer eins will sich der 27-Jährige allerdings "nicht um jeden Preis" durchsetzen, wie er in einem Interview mit t-online.de zugab.

Zwar sei es sein klares Ziel "maximal erfolgreich" zu sein und zum Stammtorhüter des DFB-Teams aufzusteigen. Es gebe jedoch eine wichtige Einschränkung: "Fußball ist das eine, aber für mich ist Menschlichkeit das Wichtigste. Ich möchte in den Spiegel schauen und sagen können: 'Du hast ehrlich gearbeitet, hast intern offen deine Ambitionen angesprochen.'"

Anzeige

Dass er im Zweikampf mit Neuer "nach außen nie verrückt gespielt habe", sei ihm wichtig. Überzeugen will der ehemalige Profi von Borussia Mönchengladbach nach wie vor ausschließlich mit Leistung.

Ter Stegen über Rückkehr in die Bundesliga

"In der Auswahl des besten Torhüters der Welt zu sein, ist ein besseres Argument als jedes Wort", sagte ter Stegen. Bei der FIFA-Wahl zum Welttorhüter ist er neben Alisson Becker vom FC Liverpool und Ederson (Manchester City) für die prestigeträchtige Auszeichnung nominiert. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Ter Stegen spielt bereits seit 2014 für Barca. Eine Rückkehr in die Bundesliga hält er für durchaus möglich: "Ich will nicht ausschließen, dass es irgendwann auch wieder zurück in die Bundesliga geht." 

Meistgelesene Artikel

Der Nationalspieler erkennt einen Aufwärtstrend in Deutschland: "Ich persönlich habe das Gefühl, dass der deutsche Fußball sowohl in den Klubs als auch in der Nationalelf gerade eine neue Identität entwickelt – und zwar nicht mit einem Masterplan von außen, sondern aufbauend auf den schon vorhandenen Stärken zum Beispiel im Bereich der taktischen Ausbildung."

Eine Entwicklung, die auch für ihn persönlich "super interessant" sei.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image