Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Streit um die Nummer 1 in der Nationalmannschaft droht zu eskalieren. Marc-André ter Stegen legt nach Manuel Neuers Kritik nach.

Torhüter Marc-Andre ter Stegen vom FC Barcelona hat den Zwist mit seinem Nationalmannschaftskollegen Manuel Neuer weiter angeheizt.

"Ich denke nicht, dass Manu etwas zu meinen Gefühlen sagen und diese bewerten muss. Seine Aussagen sind unpassend", sagte ter Stegen am Montag während der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Auftakt bei Borussia Dortmund (Champions League: Borussia Dortmund - FC Barcelona, Dienstag, 21 Uhr im LIVETICKER). Ein klärendes Gespräch mit dem Torwart des FC Bayern habe es noch nicht gegeben.

Ter Stegen mit leiser Kritik an Löw

Zudem kritisierte der 27-Jährige indirekt auch Bundestrainer Joachim Löw. "Du kannst keinen Konkurrenzkampf ausrufen und erwarten, dass Spieler, die nicht spielen, glücklich über die Situation sind", meinte ter Stegen.

Anzeige

Löw hatte dem Schlussmann des FC Barcelona nach dem WM-Desaster 2018 mehr Einsatzzeit in Aussicht gestellt. In diesem Jahr durfte ter Stegen aber nur eine Halbzeit im Test im März gegen Serbien (1:1) auflaufen. Beim Länderspiel gegen Argentinien (9. Oktober) oder vier Tage später im EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Estland könnte ter Stegen eine neue Bewährungschance erhalten.

Meistgelesene Artikel

Neuer weist ter Stegen zurecht

Ter Stegen hatte seine unbefriedigende Reservisten-Rolle nach der jüngsten Reise zur Nationalmannschaft für die Spiele gegen die Niederlande (2:4) und in Nordirland (2:0) als "schweren Schlag" bewertet. 

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Neuer stieß dies anscheinend auf: Er warf seinem Kontrahenten mannschaftsschädigendes Verhalten vor. "Er hat bei der Nationalmannschaft nichts gesagt. Ich weiß nicht, ob uns das hilft. Wir sind eine Mannschaft und sollten alles dafür tun, dass wir als Mannschaft auftreten", sagte er.

Dies wiederum will ter Stegen überhaupt nicht auf sich sitzen lassen. "Fußball ist auch Leid, Freude und Enttäuschung", sagte der 27-Jährige, der sich offensichtlich gut auf die Frage nach dem Zwist vorbereitet hatte. "Über die letzten Jahre sieht man, wie ich mich verhalten habe." 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image