vergrößernverkleinern
Fritz Keller ist seit September 2019 DFB-Präsident
Fritz Keller ist seit September 2019 DFB-Präsident © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Fritz Keller will wieder Zuschauer in die Stadien bekommen. Dafür will der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Massen-Präventivtests nutzen.

Mithilfe von Massen-Präventivtests will DFB-Boss Fritz Keller (63) schon beim Länderspiel gegen Spanien am 3. September in Stuttgart Zuschauer im Stadion wieder möglich machen.

"Es muss einen Weg geben, über Tests wieder eine gewisse Normalität zu erlangen", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) der Badischen Zeitung. Diese Corona-Präventivtests kämen "nicht dem Fußball zugute, sondern allen", sagte er weiter und beugte möglicher Kritik an einer Sonderrolle des Fußballs vor.

Zusammen mit Experten und Wissenschaftlern arbeite der Verband an einem Konzept, "wie der DFB mit seinen rund 25.000 Vereinen die Logistik für Präventivtests übernehmen" könne, dies käme der gesamten Gesellschaft zugute. "Wenn von 7,1 Millionen Mitgliedern im Idealfall jedes fünf bis zehn Menschen aus seinem Verein zum Testen bewegt, kann man sich ausrechnen, wie viel wir erreichen könnten", betonte Keller.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

In jedem Verein gebe es Personen mit medizinischer Erfahrung, die die Tests anleiten könnten, meinte Keller. Die Proben würden abends weggeschickt, am nächsten Morgen erscheine das Ergebnis auf dem Handy. Keller zufolge gingen Wissenschaftler davon aus, "dass man bis zu 48 Stunden nach einem Test mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit niemanden anstecken kann". Deshalb sei es "möglich, innerhalb dieses Zeitraums ein Höchstmaß an Sicherheit für andere zu gewährleisten", sagte er.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image