Lesedauer: 14 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das DFB-Team braucht gegen die Ukraine einen Sieg, um eine realistische Chance auf den Gruppensieg in der Nations League zu wahren. Die PK zum Nachlesen.

Nach dem knappen 1:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Tschechien steht für die deutsche Nationalmannschaft ein richtungsweisendes Spiel in der Nations League an. 

Das DFB-Team könnte die Chancen auf den Gruppensieg wohl nur mit einem Sieg wahren, bevor es in wenigen Tagen dann zum Showdown in Spanien kommen würde. Für Joachim Löw ist der Druck hoch, denn die letzten Vorstellungen verzückten die deutschen Fans nicht gerade. (Service: TABELLEN der Nations League

In der Pressekonferenz vor der Partie gegen die Ukraine in Leipzig stellte sich der Bundestrainer den Fragen der Journalisten. Auch Nationalspieler Timo Werner sprach beim Pressetalk.

Anzeige

Die PK zum Nachlesen:

+++ Das war's +++

Joachim Löw verabschiedet sich. Die Pressekonferenz ist zu Ende.

+++  Löw macht Schulz Hoffnung +++

"Ich habe gestern nochmal mit Nico Schulz gesprochen und bin öfter mit ihm in Kontakt. Ich weiß, dass ihn immer viele Verletzungen zurückgeworfen haben. Er weiß, dass ich viel von ihm halte. Wenn er fit ist, dann hat er bei uns überzeugt. Wenn er hoffentlich jetzt auch wieder ein paar Spiele macht, dann wird er auch wieder zu alter Stärke finden."

+++ Löw über Personal in Spanien +++

"Ich werde nur jemanden nicht nach Spanien mitnehmen, der sich verletzt. Ansonsten fliegen wir mit dem 23-Mann-Kader."

+++ "Noch nie so viel Fußball geschaut" +++

"Ich habe noch nie so viel Fußball zu Hause gesehen, wie zuletzt. Ich kann mir natürlich alle Spiele ansehen, ich schaue mir auch die Spiele in England und Italien an. Ich war viel zu Hause und habe natürlich wahnsinnig viel Fußball geschaut. Da schneide ich mir auch einzelne Szenen raus. Ich sehe sehr viel aus anderen Ligen, das ist noch mehr geworden als es vorher war und ich oft im Stadion war. Im Stadion ist es mir aber lieber, da ich dort besser sehen kann."

+++ Löw über die Zentrale +++

"In der Zentrale sind wir so besetzt, dass es für einen Trainer sehr zufriedenstellend ist. Auch wenn der Jo (Kimmich) ausfällt, was uns sehr wehtut, haben wir Optionen. Leon Goretzka ist natürlich eine, der auch viel Torgefahr mitbringt. Ilkay (Gündogan) hat immer gut gespielt, wenn er mit dabei war. Er ist für morgen gesetzt. Florian Neuhaus hat mich wirklich überzeugt, ihm gehört die Zukunft. Wir haben auf diesen Positionen wahnsinnig viele Möglichkeiten."

+++ Löw spricht über Anschlag in Paris vor einem Jahr +++

"Wir haben gestern beim Frühstück kurz über die schlimme Nacht am 13. November gesprochen. Das war ein Erlebnis, dass wir mit Angst und vielen Toten verbinden. An so einen Tag denkt man zurück, wir fühlen uns hier aber absolut sicher."

+++ Wer setzt sich als linker Verteidiger durch? +++

"Wir haben leider die Situation, dass auf der linken Seite drei Spieler ausfallen, mit Robin Gosens, Marcel Halstenberg und Nico Schulz, der im letzten Jahr immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde. Jetzt haben wir Philipp (Max), der es sehr gut gegen die Tschechen gemacht hat. Er ist morgen auf jeden Fall eine Option, ein Ranking kann ich derzeit aber nicht aufstellen. Das wird ein Konkurrenzkampf."

+++ Löw über Sané, Gnabry und Werner +++

"Ich bin froh, dass Leroy wieder dabei ist. Das ist bei allen drei Spielern vorne schon extremes Tempo. Das macht im Spiel auch ihre Gefahr aus. Sie müssen sich noch ein bisschen abstimmen, weil alle ein bisschen ähnliche Wege gehen. Im internationalen Vergleich sind alle drei weit vorne, was die Geschwindigkeit betrifft. Es ist auffallend, dass sie brandgefährlich sind, wenn sie die Geschwindigkeit einsetzen."

+++ Löw klärt über jüngste Taktik auf +++

"Es geht eher um Abstimmung und darum, wie häufig sie miteinander zusammenspielen. Im Verbund zu verteidigen ist wichtig und da hatten wir ein paar Probleme. Wir haben gegen Spanien und die Schweiz versucht, den Gegner schnell anzugreifen - das wollte ich mal ausprobieren. Das ist ein Mittel, dass auch mal in Unterzahl hilfreich sein kann. Das war ein Risiko, was ich eingegangen bin, damit wir das lernen. Das war ein Entwicklungsschritt. Wir brauchen auch eine wenn-dann-Strategie."

+++ Ein Lob für den Gegner +++

"Der Sieg in der Gruppe der Nations League ist möglich, für mich sind aber auch noch andere Sachen wichtig. Ein Sieg am Samstag ist zunächst der einzige Schritt, den ich sehen will. Wir müssen extreme Widerstände überwinden, wenn wir gegen die Ukraine bestehen wollen. Die Mannschaft hat Spanien und die Schweiz geschlagen, das kommt nicht von ungefähr. Sie verteidigen sehr gut, was sicherlich ein Verdienst von Andrij Schewtschenko. Die Mannschaft hat eine schwere Aufgabe vor sich und muss an die Grenzen gehen. Manche glauben hier im Land, dass man gegen die Ukraine eben auch gewinnen muss. Sie haben aber enorme Fortschritte gemacht und in der Jugend feiern sie große Erfolge, wenn man sich das mal ansieht. Schewtschenko hat sie zu einer Einheit geformt. Die Mannschaft ist gespickt mit sehr guten Spielern und sie haben sehr viel Tempo in ihrem Spiel." 

+++ Löw über Havertz und Werner +++

"Über die nächsten Jahre ist Kai Havertz sicher ein Spieler, der das Spiel der deutschen Nationalmannschaft mitprägen kann und wird. Timo Werner ist schon länger ein fester Bestandteil der Mannschaft. Es hat mich gefreut, dass bei Timo die Integration in der Premiere League gut funktioniert hat und er ein gutes Standing hat. Er macht auch sofort Tore, was einfach seine Qualität zeigt. Er hat kaum Anpassungsschwierigkeiten, das war auch in Leipzig schon sah als er aus Stuttgart kam. Seine Torquote spricht für sich. Er kennt seine Stärken und weiß, was er im Spiel machen muss - das ist sehr erfreulich, dass er sich in der Premier League durchsetzen konnte."

+++ Löw zu schlechten Einschaltquoten +++

"Das ist mir nicht wichtig. Die Phasen gab es bei der Nationalmannschaft immer heißt. Freundschaftsspiele interessiert viele Fans nicht so brennend. Sie können davon ausgehen, dass die Einschaltquoten zu Beginn der EM gut sein werden." 

+++ Sollten die Nationalmannschaften mehr  Spieler für die EM nominieren dürfen? +++

"Ich denke nicht, dass das eine Lösung ist. Ich denke, dass 23 Spieler im Kader reichen. Es hat bislang immer gepasst. Es gibt auch immer ein paar Spieler, die gar nicht spielen." 

+++ Gnabry, Werner und Sané werden beginnen +++

"Wir waren die letzten Tage in permanenten Gesprächen mit Hansi Flick und den Bayern. Wir haben uns am Dienstagabend entschieden, dass wir Niklas Süle nachnominieren. Er hat im Training einen guten Eindruck gemacht und man kann davon ausgehen, dass er spielen wird. Ich freue mich auch, dass Leroy (Sané), Serge (Gbabry) und Werner in einem guten Zustand sind. Man kann davon ausgehen, dass sie morgen beginnen werden."

+++ Löw gibt Personalupdate +++

"Der Kader ist keine große Überraschung. Wir wussten nach dem Umbruch, dass es Schwierigkeiten und Rückschläge gibt. In diesem Jahr ist das mit Corona und der langen Pause nicht alles so reibungslos verlaufen. Natürlich wollen wir die letzten beiden Spiele nun nutzen, um die Mannschaft ein bisschen einzuspielen. Wegen vieler Aspekte ist das aber natürlich nicht so einfach. Der Kader ist seit gestern zusammen und es gibt keine größere Probleme bei den Spielern - nur Julian Brandt hatte muskuläre Probleme. Es sind aber alle einsatzbereit."

+++ Fliegender Wechsel +++

Werner verlässt den Presseraum und Joachim Löw betritt ihn. 

+++ Wer sind die Leader im Team? +++

"Wir drei da vorne sind nicht die, die die großen Kommandos geben. Stürmer sind nie die, die viel reden. Mit Joshua Kimmich fällt einer weg, aber wir haben auch noch einige, die das sehr gut machen. Vielleicht eignen wir drei uns das vorne an, dass wir uns mal anschreien, damit wir wach werden. Aber das glaube ich eher nicht." 

+++ Werner über das Spiel gegen Tschechien +++

"Klar habe ich das Spiel gesehen. Für viele war das das erste Länderspiel, da ist man auch nervös. Wir haben außerdem gewonnen, daher war das Spiel gut. Wir wünschen uns alle auch wieder Fans im Stadion, die Spiele wirken da auch komplett anders." 

+++ Wie ist die Stimmung mit Gnabry und Sané? +++

Auf SPORT1-Nachfrage: "Wir kennen uns sehr gut. Mit Serge und Leroy habe ich lange zusammengespielt. Wir drei harmonieren gut. Die letzten Ergebnisse waren nicht so schlecht. Wir wollen aber immer gewinnen, für mich waren die Spiele aber nie schlecht. Die Einstellung war gut und wenn wir mal wieder das nötige Glück haben, dann geht das in die richtige Richtung."

+++ Werner über Coronatests +++

"Wir werden zweimal in der Woche getestet. Ich sitze dann nicht den ganzen Tag auf heißen Kohlen, ich gehe immer davon ist, dass es negativ ist, da ich keine Symptome habe. Das ist wichtig für unseren Beruf, da wir viel Körperkontakt zu anderen haben. Wenn man dann zwei ansteckt, dann kann sich das schnell verbreiten."  

+++ "Wie ein kleiner Sommerurlaub" +++

"Die Tage waren super, es war wie ein kleiner Sommerurlaub. Vier oder fünf Tage hatte ich schon länger nicht mehr frei. Ich war frühzeitig hier in Deutschland. Ich war bei meiner Freundin in Dresden. Das gibt mir die Frische für die nächsten Aufgaben."

+++ Werner über London +++

"Ich habe noch keinen Bratwurststand gefunden, aber viele andere Läden, wo meine Leipziger sagen würden: typisch Timo. London ist sehr leer momentan, daher konnte ich mir aber alles in Ruhe angucken. Es ist wirklich eine sehr schöne Stadt in der ich mich wohlfühle. Ich hoffe, dass wir bald zur Normalität zurückkehren, aber solange genieße ich die Ruhe."

+++ Werner über Zusammenspiel mit Sané und Gnabry +++

"Ich weiß nicht, ob wir drei Mopeds sind, aber wir sind sehr schnell und zielstrebig zum Tor. Ich würde nicht gerne in der Haut einer Mannschaft stecken, die gegen uns spielt. Wir passen sehr gut in das Umschaltspiel." 

+++ Wird die Belastung zum Problem? +++

"Ich mache mir da keine Sorgen. Bei Chelsea war es ein Wochenende, da hätte ich gegen Burnley nicht spielen sollen. Die Trainer schauen schon, dass man auch mal seine Pausen bekommt. Ich bin noch sehr jung und mache mir da keine Gedanken. Wenn ich mal an einem Wochenende nur 20 Minuten spiele, dann tankt man auch Kraft. Mir hat es daher auch sehr gutgetan, dass Jogi Löw uns gegen Tschechien eine Pause gegeben hat. Es ist eine komische und anstrengende Zeit, es überwiegt aber der Spaß am Fußball, jedes Spiel machen zu wollen." 

+++ Werner über den Spielstil des DFB-Team +++

"Jogi legt viel Wert darauf, dass wir schnell umschalten und sich jeder mit dem Ball etwas zutraut. Wir haben unser Spiel dahin umgebaut, auch mal ein bisschen Räume zu suchen. Wir versuchen mit einem schnell Passspiel von hinten heraus zu agieren."

+++ Werner über Standing des DFB-Teams +++

"Die deutsche Nationalmannschaft hat einen guten Stand - auch in England. Sie sehen uns als sehr gute Mannschaft, die viel Potenzial hat. Ich habe schon öfter den Spruch gedrückt bekommen: 'Deutschland gewinnt immer, auch im Elfmeterschießen.' Wir haben eine Mannschaft die um Titel spielen kann, wenn sie sich Jahr für Jahr verbessert." 

+++ Wie ist ihr Englisch geworden, Herr Werner? +++

"My English is okay but not perfect. Ich verstehe alles, was der Trainer von mir will und in der Breite wurde ich sogar schon gelobt, dass mein Englisch in den letzten zwei Monaten deutlich besser wurde."

+++ Werner zum straffen Programm +++

"Ich spiele deutlich lieber als dass ich trainiere. Durch Spiele entwickelt man sich weiter und die kann ich auf höchstem Niveau bestreiten. Jeden 3. Tag zu spielen ist sehr anstrengend, macht aber auch wirklich Spaß. Ich freue mich schon auf die nächsten Spiele und es kommt mir entgegen, dass wir so oft spielen. 

+++ Werner über Zeit bei Chelsea +++

"In England wird viel mit langen Bällen gespielt, das ist ein bisschen anderer Spielstil wie hier in der Nationalmannschaft. Ich werde selber robuster, weil ich mit vielen robusten Gegenspielern zu tun habe. Das hilft auch in der Nationalmannschaft, in der es aber auch immer auf andere Dinge ankommt." 

+++ Werner über die Nations League +++

"Die Nations League wurde dafür eingeführt, dass man nicht mehr so viele Freundschaftsspiele hat, sondern Spiele gegen gute Mannschaften hat. Die Nations League ist sehr gut dafür, dass man unter Wettbewerbsbedingungen testet. Als Fußballer haben wir das Ziel, die Nations League auch zu gewinnen, das könnte ein Erfolg sein, der die Mannschaft zusammenschweißt."

+++ "Wir sind abgekapselt" +++

"Wir sind natürlich abgekapselt und die Hygiene-Vorschriften sind auch bei uns in der Nationalmannschaft noch strenger geworden. Die sollten wir unbedingt einhalten, denn wir sind auch ein großes Vorbild und können einen Teil dazu beitragen, dass die Regeln eingehalten werden. Klar ist das ein bisschen Schade, dass man mal ein bisschen mehr Abstand halten muss, aber das sind eben die Zeiten." 

+++ Werner "will gewinnen" +++

"Wir wollen gewinnen. Wir haben im Hinspiel gesehen, dass sie eine gute Mannschaft haben, auch wenn wir gewonnen haben. Sie spielen gut nach vorne und ich will mein Bestes dazu beitragen, dass wir gewinnen." 

+++ Werner über Rückkehr nach Leipzig +++

"Ich habe mich riesig gefreut wieder herzukommen. Es war für mich eine schöne und erfolgreiche Zeit in Leipzig. Ich bin jetzt erst drei Monate in England und es kommt mir so vor, als wäre ich nur im Urlaub gewesen und nach Hause komme. Für ein Länderspiel ist das natürlich doppelt besonders. Ich habe noch viel Kontakt mit ehemaligen Mitspielern und Staff-Mitgliedern. Die vier Jahre waren etwas besonderes." 

+++ Werner ist da +++

Timo Werner stellt sich zuerst den Fragen der Journalisten.

+++ Deutschland noch ungeschlagen +++

Das DFB-Team ist in der Gruppe der Nations League mit Spanien, der Ukraine und der Schweiz bisher noch ungeschlagen. In vier Partien stehen neben einem Sieg aber eben auch drei Remis zu Buche. (Service: SPIELPLAN der Nations League)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image