vergrößernverkleinern
Däbritz und Co. treffen auf Belgien und die Niederlande
Däbritz und Co. treffen auf Belgien und die Niederlande © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Fußballerinnen gehen ihren Start ins Länderspieljahr beim Drei-Nationen-Turnier mit einer Mischung aus Demut und Ehrgeiz an.

Die deutschen Fußballerinnen gehen ihren Start ins Länderspieljahr beim Drei-Nationen-Turnier mit einer Mischung aus Demut und Ehrgeiz an. "Wir sind glücklich, dass dieses Turnier mit strengen Hygienemaßnahmen stattfinden kann. Wir hatten schon lange kein Spiel mehr, daher ist die Vorfreude riesig", sagte Nationalspielerin Sara Däbritz vor dem Duell mit Belgien in Aachen am Sonntag (18.00 Uhr). 

Drei Tage darauf treffen die Olympiasiegerinnen in Venlo auf den Europameister und WM-Zweiten aus den Niederlanden (18.30 Uhr/beide Eurosport). Trotz einiger fehlender Stammkräfte sei die sportliche Zielsetzung klar. "Wir wollen gleich mit einem Sieg starten und natürlich am Ende auch dieses kleine Turnier gewinnen", erklärte die Mittelfeldspielerin von Paris St. Germain.

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zeigte sich nach der bisherigen Trainingswoche in Düsseldorf "sehr zufrieden", nun gelte die Marschroute: "Wir wollen in beide Richtungen maximal spielen und unser Spiel durchziehen." Im ersten Turnierspiel am Donnerstag hatte das Oranje-Team mit 6:1 gegen die Belgierinnen gewonnen.

Anzeige

Voss-Tecklenburg kündigte an, auch junge Spielerinnen zu testen und viel zu rotieren, nur nicht im Tor. Merle Frohms (Eintracht Frankfurt) werde beide Spiele absolvieren, weil sie im Verein in diesem Jahr nach witterungsbedingten Spielabsagen noch keine Einsatzzeit hatte, erklärte die 53-Jährige.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image