Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Joachim Löw will sich bestenfalls mit dem Turnier-Gewinn verabschieden. Möglich ist, dass Thomas Müller und Mats Hummels dafür zurückkehren. Andere müssen zittern.

20+3! So lautet Joachim Löws EM-Formel, denn für sein letztes großes DFB-Turnier plant der Bundestrainer, 20 Feldspieler und drei Torhüter zu nominieren.

Sicher dabei sind 16 Spieler.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Anzeige

Tor: Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen.

Mittelfeld/Sturm: Niklas Süle, Matthias Ginter, Antonio Rüdiger, Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Toni Kroos, Ilkay Gündogan, Florian Neuhaus, Jamal Musiala, Emre Can, Kai Havertz, Serge Gnabry, Leroy Sané und Timo Werner.

Meistgelesene Artikel

Fünf Kader-Plätze sind wohl noch offen

Brisant: Kommt es seitens Löw zu einer Rückholaktion von Thomas Müller (sehr wahrscheinlich) und Mats Hummels (möglich) sind nur noch fünf Kader-Plätze zu vergeben.

Um die Nummer drei im DFB-Tor duellieren sich Bernd Leno und Kevin Trapp.

Gosens hat auf der linken Seite die besten Karten

In der Defensive will Löw die Außenverteidigerposition doppelt besetzen. Auf der linken Seite hat Robin Gosens die besten Karten, weil er in der Dreier- und Viererkette variabel einsetzbar ist. Dahinter kämpfen Phillipp Max und Marcel Halstenberg. Nico Schulz hat nur Außenseiterchancen.

Auf der rechten Seite sind Lukas Klostermann und Thilo Kehrer EM-Favoriten. Die Chancen für Ridle Baku und Benjamin Henrichs stehen nicht gut.

Spannend wird die Besetzung der Defensiv-Zentrale. Robin Koch hinterließ in seinen sieben Länderspielen einen starken Eindruck. Jedoch fällt er seit Mitte Dezember mit einer Knieverletzung aus. Im Mannschaftstraining ist er schon. Nach SPORT1-Informationen will er innerhalb der nächsten zehn Tagen sein Pflichtspiel-Comeback geben.

Löw ist von Koch überzeugt

Löw ist Koch-Fan, weshalb der 24 Jahre alte Ex-Freiburger in fittem Zustand dabei sein wird. Mit Hummels wäre die Innenverteidigung bestens besetzt, weshalb Jonathan Tah, Niklas Stark und Felix Uduokhai nicht dabei sein dürften.

Im defensiven Mittelfeld ist Löw hochkarätig bestückt: Kimmich und Kroos sind defensiv gesetzt, offensiv kämpft Goretzka gegen Gündogan. Havertz und Neuhaus sind die Backups Müller könnte über die Außenbahn kommen.

Julian Draxler wechselt in Paris zwischen Startelf und Ersatzbank. Löw hat ihn aber noch nie fallengelassen, sieht ihn als absoluten Führungsspieler an. Julian Brandt und Marco Reus sind ähnliche Spielertypen, können, wie Draxler, im Zentrum und auf der Außenbahn spielen.

Reus und Brandt Streichkandidaten

Die beiden Borussen sind jedoch prominente Streichkandidaten, weil sie in ihren Vereinen derzeit ihrer Topform hinterherlaufen, vor allem Brandt. Überraschungskandidaten können der widererstarkte Mahmoud Dahoud und Florian Wirtz sein. Nadiem Amiri und Suat Serdar müssen zittern.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

In der Offensive kämpfen Luca Waldschmidt, Jonas Hofmann und Amin Younes um ein EM-Ticket. Musialas Nominierung, die so gut wie feststeht, könnte ihnen zum Verhängnis werden.

Welche fünf Spieler nominiert Löw, wenn Hummels und Müller dabei sind? Der SPORT1-Tipp: Trapp, Gosens, Koch, Draxler und Waldschmidt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image