Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Joachim Löw tritt nach der EM als Bundestrainer ab. Geht es nach Barca-Legende Xavi, würde der scheidende DFB-Coach sehr gut nach Spanien passen.

Klub-Legende Xavi kann sich den scheidenden Bundestrainer Joachim Löw als kommenden Coach des FC Barcelona vorstellen. 

Der Nationaltrainer, der seinen Job beim Deutschen Fußball-Bund nach der Europameisterschaft im Sommer aufgibt, würde gut zu dem Topklub aus Katalonien passen, erklärte Xavi im Interview mit der Süddeutschen Zeitung: "Wegen seiner Art, das Spiel zu verstehen. Und wegen seiner Person." 

Der CHECK24 Doppelpass mit Christoph Daum am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Anzeige

Löw habe den deutschen Fußball entscheidend verändert, indem er Aspekte des spanischen Fußballs übernommen habe: "Löw hat dazu beigetragen, dass Deutschland ein anderes Verständnis von Fußball entwickelt hat, das mich sehr an das erinnert, was ich aus Spanien und Barcelona kenne." 

Xavi: Löw war ein Luxus-Trainer

Xavi war als Spieler 20 Jahre lang beim FC Barcelona tätig und gewann sowohl international als auch national alles, was es zu gewinnen gibt. Mittlerweile arbeitet er in Katar selbst als Trainer und wird regelmäßig als neuer Coach seines Ex-Vereins gehandelt.

Meistgelesene Artikel

Löw hält der 41-Jährige derweil für einen der besten Trainer der vergangenen Jahre: "Er war ein Luxus-Trainer. Er wollte Spektakel, Angriffsfußball, und dann wurde er damit auch noch Weltmeister." 

Dass Löw nun abtrete - und dass die deutsche Mannschaft mit Auftritten wie dem 0:6 gegen Spanien im vergangenen Jahr an Glanz verliere - sei ganz normal. "Bei so einem Zeitraum kommt es zwangsläufig zu Abnutzungserscheinungen." Wechsel seien immer mal wieder von Nöten, irgendwann gehe die Flamme eben aus: "Es war möglicherweise jetzt auch der Fall, nach einem Zyklus, der gemessen an der Spielkultur und nach Resultaten gigantisch war." 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image