vergrößernverkleinern
©
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Stuttgart - Stuttgarts Supertalent Berkay Özcan wird von internationalen Topklubs beobachtet. Doch noch hat er sich nicht entschieden - auch was die Nationalmannschaft betrifft.

Nicht nur optisch hat Berkay Özcan eine gewisse Ähnlichkeit mit Hakan Calhanoglu.

Auch fußballerisch gibt es viele Parallelen zwischen dem 17 Jahre alten Supertalent des VfB Stuttgart und dem Mittelfeldstar von Bayer Leverkusen. Özcan spielt auf der 10er Position in der U 19 der Schwaben, kommt aus der Jugend des Karlsruher SC und hat zudem herausragende Qualitäten als Freistoßschütze.

Und er hätte nichts dagegen, wenn seine Karriere ähnlich erfolgreich verlaufen würde wie die von Calhanoglu - oder auch die von Nationalspieler Mesut Özil.

Anzeige
©

"Mesut gehört auf seiner Position zu den besten der Welt. Er ist eher der flinke Techniker, der geniale Momente auf dem Spielfeld hat im Spiel", sagt Özcan im Gespräch mit SPORT1. "Hakan hat seine Stärke bei den ruhenden Bällen mit präzisen Freistößen."

Eine nicht ganz unerhebliche Grundlage wurde bereits gelegt, denn Özcan hat die gleichen Berater wie Özil.

"Ich hatte schon als Kind den Traum, Profifußballer zu werden", sagt er.

In den Straßen von Karlsruhe

Özcan ist ein typischer Straßenfußballer. "Ich habe das Kicken als Kind schon auf den Bolz- und Spielplätzen und in den Straßen von Karlsruhe gelernt, später dann bei meinen Jugendvereinen FC Südstern und beim KSC."

Seine Leistungen sind beeindruckend. Im Sommer war Özcan beim Turnier in Südafrika gegen Arsenals U 19 Man Of The Match. Der Trainer von Galatasaray Istanbul schaute ihn sich dieses Jahr beim Pokal-Halbfinale der U 17 persönlich an.

Längst haben seine Leistungen die Späher internationaler Topvereine auf den Plan gerufen.

Wie er damit umgeht? "Ich habe davon gehört, dass Scouts aus England und Italien extra für mich nach Stuttgart kommen. Das macht mich natürlich zuversichtlich, dass ich auf dem richtigen Weg bin", so Özcan. "Aber aktuell fühle ich mich beim VfB wohl. Jetzt will ich mich erst einmal in der U 19 sowie in der Nationalmannschaft beweisen."

"Ich muss nichts überstürzen"

Druck verspüre er dabei nicht. "Damit habe ich kein Problem, ich muss nichts überstürzen. Außerdem ist die Bundesliga die Liga des Weltmeisters mit vielen hervorragenden Klubs. Und da gehört der VfB als Traditionsverein trotz der aktuellen Tabellenposition für mich dazu."

Beim VfB hat Özcan einen Vertrag bis 2016, längst ist auch Trainer Alexander Zorniger auf den Mittelfeldspieler aufmerksam geworden. Und Sportdirektor Robin Dutt würde gerne mit ihm verlängern.

Von Rainer Adrion, dem sportlichen Nachwuchsleiter des VfB, gibt es bei SPORT1 ein großes Lob: "Berkay Özcan ist ein sehr talentierter Spieler, den wir mit Freude ausbilden. Er ist absoluter Stamm- und Führungsspieler in unserem U-19-Team."

Türkei oder Deutschland?

Auch in der Nationalmannschaft hat er längst überzeugt. Doch seine Karriere dort verläuft etwas kurios. Özcan ist in diesem Jahr wieder für die türkische U 18 nominiert, davor war er zwei Jahre bei der türkischen Nationalmannschaft, davor wiederum in der U 15 für Deutschland auf dem Platz.

Wo die Reise hingeht? "Es ist derzeit schwierig zu sagen. Meine Entscheidung hängt natürlich auch davon ab, welche Nationalmannschaft mich einlädt und welche Möglichkeiten mir dabei für meine weitere Entwicklung eröffnet werden."

Droht da die Gefahr, dass Deutschland mit Özcan nach Calhanoglu ein weiteres Supertalent an die Türkei verliert? Nach SPORT1-Informationen ist man beim DFB längst hellhörig geworden.

Özcan und Özil kennen sich übrigens persönlich. "Mesut kam mich zuletzt in Stuttgart mit ein paar Freunden besuchen. Er ist ein super Typ, der trotz seines Erfolgs nicht abgehoben ist."

Geht Özcans Entwicklung weiter wie bisher, wird auch er beweisen müssen, dass er auf dem Boden geblieben ist.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image