Auf der Wiesn: Hoeneß poltert gegen Türkei-Bewerbung
teilenE-MailKommentare

Am Donnerstag fällt die Entscheidung über die Vergabe der Europameisterschaft 2024. Für Bayern-Präsident Uli Hoeneß kann es nur eine Entscheidung geben.

Bevor an diesem Donnerstag die Entscheidung über die Vergabe der Europameisterschaft 2024 fällt (ab 14.45 Uhr im LIVESTREAM), hat sich Uli Hoeneß auf dem Oktoberfest zu Wort gemeldet. 

"Ich bin überzeugt, dass Deutschland die Europameisterschaft 2024 bekommen wird, weil es völlig unverantwortlich wäre, das Turnier im jetzigen Zustand der Türkei zuzusprechen", sagte der Präsident des FC Bayern.

Eine Antipathie gegen die Türkei hege er aber nicht, betonte Hoeneß: "Ich habe überhaupt nichts gegen die Türkei, aber mit ihrer derzeitigen Wirtschaftsproblematrik kann ich mir nicht vorstellen, dass Deutschland da die schlechteren Karten haben soll."

Auch Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic ist zuversichtlich, was eine Entscheidung angeht: "Ich glaube, das Deutschland das Rennen machen wird. Philipp (Philipp Lahm, d. Red.) hat ganz gute Werbung betrieben, seine Arbeit und die des ganzen Teams wird sich auszahlen."

Deutschland sei einfach wieder an der Reihe. "Wenn man sich an die WM 2006 erinnert, dann weiß man, dass Deutschland ein toller Austragungsort ist. Ich bin zuversichtlich, dass es klappt. Es würde auch dem Fußball gut tun. Die Menschen würden wieder eine Begeisterung entfachen, ich bin sehr optimistisch."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image