vergrößernverkleinern
Sergio Ramos traf in seinem fünften Länderspiel nacheinander
Sergio Ramos traf in seinem fünften Länderspiel nacheinander © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die spanische Nationalmannschaft startet siegreich in die EM-Qualifikation, Sergio Ramos besorgt die Entscheidung. Italien gewinnt und feiert Moise Kean.

Der ehemalige Weltmeister Spanien ist trotz mangelhafter Chancenauswertung mit einem Erfolg in die EM-Qualifikation gestartet. In Valencia setzte sich das deutlich überlegene Team von Nationaltrainer Luis Enrique mit 2:1 (1:0) gegen Norwegen durch, vergab dabei aber eine Vielzahl hochkarätiger Möglichkeiten.

Rodrigo (16.) und Sergio Ramos (70., Foulelfmeter) waren gegen die Gäste, bei denen der Berliner Bundesligaprofi Rune Jarstein zwischen den Pfosten stand, erfolgreich. Der Herthaner verursachte nach dem 1:1-Ausgleich durch Joshua King (64., Foulelfmeter) den Strafstoß für die Gastgeber. Ramos erzielte im fünften Länderspiel nacheinander ein Tor für die Spanier und chippte den Strafstoß frech in die Mitte des Tores. (SERVICE: Spielplan der EM-Qualifikation)

Meistgelesene Artikel

Debüttore für Barella und Kean

Die italienische Nationalmannschaft hat in der Quali einen Start nach Maß gefeiert. Die Squadra Azzurra setzte sich am ersten Spieltag 2:0 (1:0) gegen Finnland durch, muss sich die Tabellenführung in der Gruppe J aber mit Griechenland teilen. Der frühere Europameister siegte in Liechtenstein ebenfalls mit 2:0 (1:0). Dahinter schoss sich Bosnien und Herzegowina mit einem 2:1 (1:0) gegen Armenien auf Rang drei. 

Anzeige

Nicolo Barella (7.) erzielte gegen Finnlands Bundesliga-Torhüter Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen) die frühe Führung für Italien. Moise Kean (74.) entschied das Spiel auf Vorlage des ehemaligen Dortmunders Ciro Immobile. Sowohl der Juve-Youngster als auch der Cagliari-Profi erzielten ihre ersten Länderspieltore. Freiburgs Vincenzo Grifo kam nicht zum Einsatz.

Dzeko mit 100. Länderspiel

Die Bosnier belohnten sich durch Rade Krunic (33.) und Deni Milosevic (80.) für einen engagierten Auftritt. Vor dem Spiel gab es eine Ehrung für Starstürmer Edin Dzeko, der als erster Spieler seines Landes sein 100. Länderspiel bestritt. In Liechtenstein bewahrten Konstantinos Fortounis (45.+1) und Stuttgarts Anastasios Donis (80.) die Griechen vor einem Fehlstart.

Am Dienstag empfängt Italien Liechtenstein, Griechenland gastiert in Bosnien und Herzegowina. Außerdem treffen am 2. Spieltag Armenien und Finnland aufeinander. Die beiden bestplatzierten Teams jeder der zehn Gruppen qualifizieren sich direkt für die paneuropäische EM 2020.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image