Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die UEFA verschiebt die Europameisterschaft um ein Jahr - verbunden mit einer erheblichen Forderung an die Klubs und Ligen.

Die UEFA hat die Europameisterschaft um ein Jahr auf Sommer 2021 verschoben - und will die Vereine und Ligen deshalb massiv zur Kasse bitten.

Wie The Athletic zuerst berichtete, soll die UEFA für die Verschiebung der EM umgerechnet rund 300 Millionen Euro von den Vereinen und Verbänden fordern. Das ist der Betrag, den die UEFA eine Turnier-Verschiebung angeblich kosten würde.

Immerhin sei es das Anliegen der Vereine und nationalen Ligen, ihre Spielzeiten - wenn auch verspätet - fortzuführen und zu beenden, begründet die UEFA ihre Forderungen.

Anzeige

Die Forderung nach Ausgleichszahlungen deckt sich mit Informationen von SPORT1.

Nach Aussagen der UEFA gegenüber SPORT1 seien Ausgleichszahlungen "ein normaler Vorgang".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image