vergrößernverkleinern
Gonzalo Castro steht in der Startelf von Borussia Dortmund
Gonzalo Castro steht in der Startelf von Borussia Dortmund © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Borussia Dortmund wird das Spiel am Donnerstag in der UEFA Europa League bei PAOK Saloniki (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in veränderter Formation angehen.

Shinji Kagawa, Kapitän Mats Hummels, Pierre-Emerick Aubameyang, Sokratis und Ilkay Gündogan sind nicht mit nach Thessaloniki geflogen. Dies meldete der BVB bei Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Bei Aubameyang sind wir dazu gezwungen, weil er krank im Bett liegt", sagt Trainer Thomas Tuchel zu SPORT1. Die anderen vier Spieler schont der BVB für das Bundesliga-Spitzenspiel bei Tabellenführer Bayern München am Sonntag (ab 17.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Anzeige

"Wir gehen davon aus, morgen und am Sonntag zu 100 Prozent gefordert zu werden. Deswegen sind wir diesen Schritt gegangen", erklärt Tuchel seine Rotation.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Wir brauchen gegen PAOK eine topfite, frische Mannschaft und keine, die schon 15 Spiele in den Knochen hat", stellt Tuchel weiter klar und versichert: "Wir erwarten mit dieser Aufstellung eine hundertprozentige Fokussierung. Wir nehmen das Spiel sehr ernst."

Watzke watscht Großkreutz ab

Schließlich hat der Verein großen Respekt vor dem Gegner:  "Thessaloniki ist ein heißes Pflaster", warnte auch Hans-Joachim Watzke vor dem Abflug.

Zu diesem Zeitpunkt stand der BVB-Geschäftsführer aber auch noch unter dem Eindruck eines Instagram-Posts des Ex-Dortmunders Kevin Großkreutz, der sich wortreich über den Verlust an Tradition bei der Borussia beschwerte.

Dazu meint Watzke: "Kevin war sechs Jahre lang Spieler bei uns, hat immer auch einen persönlichen Draht zu mir gehabt. In den ganzen sechs Jahren ist er nicht einmal zu mir gekommen und hat gesagt, dass beim BVB irgendetwas falsch läuft."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image