vergrößernverkleinern
© imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

In der Ukraine meistert Manchester United seine Pflichtaufgabe und zieht in die K.o.-Phase der UEFA Europa League ein. Ein Ex-Dortmunder avanciert zum Matchwinner.

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat seinen vierten Sieg in der aktuellen UEFA-Europa-League-Saison eingefahren und als Gruppenzweiter die erste K.o.-Runde erreicht.

Beim ukrainischen Vertreter Sorja Luhansk gewann das Team von Trainer José Mourinho im letzten Spiel der Vorrunde dank des ersten United-Treffers des Ex-Dortmunders Henrikh Mkhitaryan (48.) und eines späten Tores von Superstar Zlatan Ibrahimovic (88.) mit 2:0 (0:0). 

Daten zu Henrikh Mkhitaryan
Daten zu Henrikh Mkhitaryan © SPORT1/iMFootball

Ibrahimovic freut sich für Mkhitaryan

Mkhitaryans Premierentor resultierte aus einem langen Sololauf. "Ich habe den Ball im Mittelfeld bekommen. Dann habe ich gesehen, dass Wayne Rooney Platz für mich geschaffen hat und bin nach vorne gelaufen. Ich konnte ihn nicht mehr anspielen, deshalb bin ich weiter gedribbelt und habe das Tor im Eins-gegen-eins gegen den Keeper gemacht", beschrieb der Armenier seinen Treffer.

Anzeige

Auch Ibrahimovic freute sich für ihn. "Sein Tor war großartig. Er macht einen tollen Job. Ich freue mich sehr für ihn", sagte sein Teamkollege.

Weltmeister Bastian Schweinsteiger war nicht für die UEFA Europa League gemeldet worden und stand dementsprechend nicht im Kader. Sieger der Gruppe A ist Fenerbahce Istanbul, das bei Feyenoord Rotterdam ebenfalls mit 1:0 (1:0) die Oberhand behielt. (SERVICE: Diese Teams stehen in der nächsten Runde)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bitte Pleite für Fink

Ohne Nationalspieler Antonio Rüdiger reichte es für den AS Rom in der Gruppe E bei Astra Giurgiu aus Rumänien nur zu einem 0:0. Underdog Giurgiu erreichte wie Gruppensieger Rom durch den Punktgewinn dennoch die nächste Runde, da Austria Wien um Trainer Thorsten Fink trotz Überzahl und und zwischenzeitlicher Führung bei Viktoria Pilsen mit 2:3 (2:1) verlor.

In der Mainzer Gruppe C sicherte sich der französische Rekordchampion AS St. Etienne durch einen 3:2 (0:2)-Erfolg gegen den RSC Anderlecht den Gruppensieg vor den Belgiern.

Der letztjährige Halbfinalist FC Villarreal kam indes ebenfalls eine Runde weiter. Gegen Steaua Bukarest gewann der Tabellenfünfte der spanischen Primera Division mit 2:1 (1:0). Dank des Erfolgs belegte Villarreal hinter dem türkischen Vertreter Osmanlispor und vor dem FC Zürich sowie den Rumänen Platz zwei der Gruppe L.

Der FC Southampton, Sechster der vergangenen Premier-League-Saison, schied nach dem 1:1 (0:0) gegen Hapoel Be´er Sheva als Dritter aus. Die Israelis schlossen die Gruppenphase auf dem zweiten Platz der Gruppe K hinter Sparta Prag ab, das beim bereits ausgeschiedenen Gruppenletzten Inter Mailand mit 1:2 (0:1) unterlag.

Last-Minute-Schock für Braga

In der Gruppe H beendete Schachtjor Donezk die Vorrunde nach einem 4:2 (2:1) bei Sporting Braga ohne Punktverlust als Tabellenerster. Die Portugiesen fielen in letzter Sekunde von Rang zwei, da Kalifa Coulibaly (90.+4) den KAA Gent zum 1:0 (0:0)-Sieg bei Konyaspor aus der Türkei und in die nächste Runde schoss.

Das Duell zwischen Sassuolo Calcio und dem für die nächste Runde qualifizierten KRC Genk in der Gruppe F wurde wegen Nebels auf 12.30 Uhr am Freitag verlegt. Im anderen Spiel der Gruppe trennten sich Rapid Wien und Athletic Bilbao 1:1 (0:0). Die Basken waren jedoch ebenfalls nicht mehr von einem der ersten beiden Ränge zu verdrängen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image