vergrößernverkleinern
FC Schalke 04 v PAOK Saloniki - UEFA Europa League Round of 32: Second Leg
Im linken Bildrand ist der "Stern von Vergina" zu sehen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Einige Schalker Fans provozieren beim Europa-League-Rückspiel gegen PAOK Saloniki erneut mit einer Fahne. Im Gegensatz zu 2013 bleiben Ausschreitungen diesmal aber aus.

Beim Einzug von Schalke 04 in das Achtelfinale der UEFA Europa League sind die befürchteten Ausschreitungen beim Rückspiel gegen PAOK Saloniki ausgeblieben.

An die Aufforderung des Schalker Vorstands, auf Provokationen zu verzichten, hielten sich aber nicht alle S04-Fans.

Erneut hatten einige Schalker Ultras den "Stern von Vergina", die frühere und von Griechenland nicht offiziell anerkannte Nationalflagge Mazedoniens, aufgehängt.

Diese war bereits beim Duell in der Champions-League-Qualifikation vor dreieinhalb Jahren Auslöser eines umstrittenen Polizeieinsatzes gewesen.

Weil sich die PAOK-Anhänger von der Fahne provoziert gefühlt hatten, stürmte die Polizei damals den Schalker Block in der Nordkurve, dabei wurden 89 Personen verletzt.

Kolasinac kündigt Entscheidung an

Diesmal blieb nach Angaben der Polizei alles ruhig, wenngleich es noch beim Hinspiel vor knapp einer Woche zu Ausschreitungen beider Fanlager gekommen und das Rückspiel sogar als Risikospiel eingestuft worden war.

Dies lag wohl auch daran, dass die 3500 Fans aus Griechenland im Vorfeld besonders streng kontrolliert wurden, dabei wurden Pyrotechnik und Sturmhauben sichergestellt.

Der Gästeblock wurde durch zusätzliche Ordner und Polizisten verstärkt gesichert. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image