vergrößernverkleinern
Mauro Icardi
Mauro Icardi © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei Inter Mailand wird Kapitän Mauro Icardi die Binde von Coach Luciano Spalletti entzogen. Die Reaktion des Argentiniers auf die Maßnahme ist drastisch.

Mauro Icardi wird dem italienischen Spitzenklub Inter Mailand im Europa-League-Spiel am Donnerstag (18.55 Uhr) bei Rapid Wien nicht zur Verfügung stehen - weil sich der argentinische Stürmer weigerte, die Reise nach Österreich anzutreten.

Dies bestätigte Inter-Trainer Luciano Spalletti am Mittwochabend. Der Coach hatte zuvor Icardi als Kapitän abgesetzt und Torhüter Samir Handanovic zu dessen Nachfolger bestimmt.

Meistgelesene Artikel

"Diese Entscheidung war schwer und schmerzhaft, aber alle haben sie mitgetragen", sagte Spaletti: "Icardi war für das Wien-Spiel vorgesehen, aber er wollte nicht dort sein. Es gibt viele Dinge, die ihn und das Team, das er als Kapitän führen soll, ablenken. Jetzt gilt der volle Fokus dem Spiel, ich hoffe, dass das Team die richtige Antwort gibt."

Anzeige

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Wie es für Icardi bei Inter weitergeht, blieb zunächst offen. An dem 25-jährigen Argentinier, der in Mailand noch bis 2021 unter Vertrag steht, sollen unter anderem Champions-League-Sieger Real Madrid und der englische Spitzenklub FC Chelsea interessiert sein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image