vergrößernverkleinern
ROME, ITALY - OCTOBER 24:  Borussia Moenchengladbach fans cheer during the UEFA Europa League group J match between AS Roma and Borussia Moenchengladbach at Stadio Olimpico on October 24, 2019 in Rome, Italy.  (Photo by Paolo Bruno/Getty Images)
Mehrere Gladbacher Fans mussten nach dem Spiel in Rom ins Krankenhaus gebracht werden © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach dem EL-Spiel der Gladbacher in Rom kam es zur Festnahme mehrerer Fans und eines Mitarbeiters. Für Max Eberl war das Verhalten der Polizei inakzeptabel.

Nach dem Europa-League-Auswärtsspiel von Borussia Mönchengladbach bei AS Rom (1:1) sind am Donnerstagabend ein Mitarbeiter des Bundesligisten sowie einige Fans in Polizeigewahrsam genommen worden.

Dies teilte die Borussia mit. Der Mitarbeiter und die Fans wurden an der Abreise aus Rom gehindert und sollen noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach Angaben des Nachrichtenportals romatoday.it hätten die italienischen Sicherheitskräfte nach der Partie zwei Anhänger wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen. Ihnen wird zur Last gelegt, Ordnungskräfte im Stadion mit Stöcken, Fahnen, Fäusten und Tritten attackiert zu haben. 

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Mönchengladbach bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Festgenommen wurde auch ein Borussia-Fan, der Gegenstände auf die italienischen Sicherheitsbeamten geworfen habe. Dem Mitarbeiter der Borussia wurde vorgeworfen, an den Ausschreitungen beteiligt gewesen zu sein.

Auslass ist "in extrem angespannter Atmosphäre" erfolgt

Zudem wurden insgesamt sechs Stadionverbote ausgesprochen, die fünf Jahr Gültigkeit haben.

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nach Vereinsangaben hätten die Ordnungskräfte im Stadio Olimpico allerdings mit zweifelhaften Methoden gegen die Gäste-Fans agiert. Die Gladbacher Anhänger seien nach Abpfiff mehr als eine Stunde im Block festgehalten worden, danach sei der Auslass "nur sehr schleppend und in extrem angespannter Atmosphäre" erfolgt.

Wie die Fanhilfe Mönchengladbach mitteilte, seien mehrere Fans durch Knüppelschläge verletzt worden und hätten die Nacht im Krankenhaus verbringen müssen. 

Der Gladbach-Mitarbeiter habe die Geschehnisse mit seinem Handy dokumentiert, aber sich geweigert, der Polizei sein Smartphone zu übergeben. Der Klub geht davon aus, dass der Mitarbeiter am Freitag noch Rom verlassen kann.

Eberl: "Das ist nicht der Europapokal, wie wir ihn uns vorstellen"

Für Sportdirektor Max Eberl war das Verhalten der Polizei auch gegenüber Frauen und Kindern inakzeptabel.

"Zwei bis drei Stunden in einem Korridor zu stehen, das ist nicht gerechtfertigt. Das ist nicht der Europapokal, wie wir ihn uns vorstellen und wie wir ihn erleben wollen."

Meistgelesene Artikel

Mehrere Gladbach-Fans hatten zuvor pyrotechnische Gegenstände gezündet, die Polizei wollte die Übeltäter identifizieren.

Schippers verurteilt das Verhalten der Behörden

"Ich habe die 90-Minuten-Bengalo-Show mitbekommen. Es zeigt einmal mehr, dass Pyro blödsinnig ist", sagte Eberl am Freitag: "Es mag eine schöne Lichtshow sein, aber es hilft keinem. Es drangsaliert 98 Prozent der anderen Fans, die wirklich Fußball gucken wollen."

Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers hatte das Verhalten der Behörden ebenfalls verurteilt: "Nach unseren Erkenntnissen und zu unserem Bedauern sind der italienische Ordnungsdienst und die Polizei mit für deutsche Verhältnisse überzogener Härte vorgegangen. Warum dies so war, können wir im Moment nur mutmaßen. Wir sind noch dabei, Informationen zu sammeln und uns ein genaues Bild der Ereignisse zu machen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image