vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-QUALIFIER-MNE-POL
FBL-WC-2018-QUALIFIER-MNE-POL © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Angeführt von Robert Lewandowski macht Polen im Topspiel der Gruppe E einen großen Schritt in Richtung WM. Zudem setzt der Bayern-Star seine Serie fort.

Dank Toren der Bundesliga-Profis Robert Lewandowski und Lukasz Piszczek marschiert Polen mit großen Schritten in Richtung WM 2018.

Beim 2:1 (1:0)-Sieg in Montenegro erzielte Bayern-Torjäger Lewandowski zunächst per Freistoß sein 43. Tor im 86. Länderspiel (40.), Dortmund-Verteidiger Piszczek erzielte kurz vor Schluss den Siegtreffer (82.). Stefan Mugosa vom Zweitligisten Karlsruher SC (63.) glich für Montenegro zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. (Ergebnisse und Spielplan)

Mann des Abends war dennoch Lewandowski. Dem 28-Jährigen fehlen nur noch fünf Treffer bis zu Polens Rekordschützen Wlodzimierz Lubanski. Zudem traf er als erster Spieler seines Landes in sechs Pflichtspielen in Folge - gleichzeitig war der Bayern-Star im zehnten Quali-Spiel Polens in Folge erfolgreich.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Daum lässt mit Rumänien Punkte liegen

In der Tabelle der Gruppe E führen die Polen, bei denen auch Jakub Blaszczykowski vom VfL Wolfsburg in der Startelf stand, mit 13 Punkten klar vor Montenegro und Dänemark (je 7 Punkten). Dänemark musste sich am Sonntag mit einem 0:0 bei den von Christoph Daum trainierten Rumänen begnügen. (Tabelle der Gruppe E)

Mit dem Bundesliga-Trio Jannik Vestergaard, Andreas Christensen (beide Borussia Mönchengladbach) und Thomas Delaney (Werder Bremen) in der Startelf verpassten die Dänen den möglichen Sprung auf Rang zwei. Rumänien bleibt mit sechs Punkten Vierter vor Armenien (6), das gegen Schlusslicht Kasachstan (2) mit 2:0 (0:0) die Oberhand behielt.

Der Ex-Dortmunder Henrikh Mkhitaryan brachte Armenien in Führung (73.), Aras Ozbiliz sorgte nur zwei Minuten später für die Entscheidung. Kasachstan musste nach der gelb-roten Karte gegen Sergiy Maliy (64.) in Unterzahl agieren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image