vergrößernverkleinern
Der VfL Wolfsburg holt den siebten Pokal-Erfolg in Serie
Der VfL Wolfsburg holt den siebten Pokal-Erfolg in Serie © Imago
Lesedauer: 11 Minuten
teilenE-MailKommentare

Köln - Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg führen im DFB-Pokal ihre beeindruckende Serie fort. Ein Tor in der Verlängerung entscheidet das Finale gegen Frankfurt.

Die unersättlichen Pokal-Königinnen geben ihre Lieblingstrophäe auch in Unterzahl nicht her!

Der VfL Wolfsburg hat nach einem dramatischen Finale zum siebten Mal in Folge den DFB-Pokal der Frauen gewonnen. Gegen Eintracht Frankfurt mühte sich der Favorit zu einem 1:0 (0:0) nach Verlängerung und ist nach Triumph Nummer acht nur noch einen Titelgewinn vom Rekord der Frankfurterinnen entfernt.

Pajor schießt Wolfsburg zum Titel

Die polnische Nationalstürmerin Ewa Pajor (118.) entschied nach einem Konter das Geisterspiel im 41. Frauen-Pokalfinale für die Wölfinnen, die nach einem Platzverweis gegen Torhüterin Almuth Schult (96.) nur noch zu zehnt spielten.

Anzeige

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Meistgelesene Artikel

Der aufopferungsvoll kämpfende Underdog aus Hessen, der als 1. FFC Frankfurt lange den deutschen Frauenfußball prägte, verpasste nach der Fusion im Sommer den ersten Erfolg unter dem neuen Namen.

Für den VfL ist sogar noch das fünfte Double nacheinander möglich. Dafür bräuchte es bei zwei Punkten Rückstand auf den FC Bayern am kommenden Sonntag aber Schützenhilfe von der Eintracht, die am letzten Spieltag beim Spitzenreiter in München gastiert. Wolfsburg hat parallel Werder Bremen zu Gast.

"Wir müssen von der ersten bis zur letzten Sekunde voll konzentriert sein", forderte der scheidende VfL-Trainer Stephan Lerch vor dem Endspiel, auch mit Blick auf das 3:2 im Punktspiel eine Woche zuvor. Auf der Tribüne machte eine Wolfsburger Fraktion um die am Knie verletzte Kapitänin Alexandra Popp mit Kochtöpfen und Tröten Lärm zur Anfeuerung.

Eintracht-Kapitänin muss verletzt früh raus

Es wirkte, Pajor (9.) verfehlte nur knapp die ganz frühe Führung. Der VfL diktierte zunächst das Geschehen, die Frankfurter Defensive um Nationaltorhüterin Merle Frohms bekam gut zu tun.

Dann folgte der Schock für die Eintracht: Kapitänin Tanja Pawollek ging nach einem Duell mit Lena Oberdorf unter Schmerzensschreien zu Boden und griff sich ans linke Knie. Trotzdem machte die Mittelfeldspielerin nach einer Behandlungspause zunächst weiter, musste kurz darauf aber unter Tränen doch vom Feld (40.).

Auch der zweite Durchgang begann mit einer Verletzung. Diesmal traf es den VfL und Rechtsverteidigerin Joelle Wedemeyer, die nach einem Zusammenprall in die Kabine humpelte. Wolfsburg blieb spielbestimmend, ehe nach einem Konter Schult gegen Pawollek-Ersatz Alexandra Johannsdottir (59.) einen starken Reflex zeigen musste.

Nationaltorhüterin Schult sieht Rot

Es entwickelte sich ein unterhaltsamer Schlagabtausch. Früh in der Verlängerung räumte Schult vor ihrem Strafraum die heranstürmende Lara Prasnikar ab und wurde dafür von Schiedsrichterin Mirka Derlin vom Platz gestellt.

Friederike Abt sprang in die Bresche, Schult vergoss auf der Ersatzbank bittere Tränen. Die Nationaltorhüterin war im Frühjahr 2020 Mutter geworden und hatte sich zuletzt ins VfL-Tor zurückgekämpft.

Der SPORT1-LIVETICKER zum Nachlesen:

+++ 120. Minute: Abpfiff! VfL gewinnt den Pokal zum siebten Mal in Folge! +++

Der VfL Wolfsburg feiert durch ein spätes Tor durch Ewa Pajor den siebten Pokalerfolg in Serie - und das obwohl der VfL nach der Roten Karte für Almuth Schult in Unterzahl agierte.

+++ 118. Minute: TOR! Wolfsburg schlägt spät zu! +++

Da ist der entscheidende Treffer! Pajor trifft für den VfL zwei Minuten vor dem möglichen Elfmeterschießen.

+++ 116. Minute: Doppelchance Frankfurt! +++

Prasnikar bekommt den Ball im Strafraum nach einem Fehler einer Abwehrspielerin, die Stürmerin braucht jedoch zu lange, der VfL schnappt sich den Ball zurück. Kurz darauf verpasst Freigang eine Hereingabe fünf Meter vor dem Tor knapp.

+++ 113. Minute +++

Beide Teams geben weiterhin alles auf dem Rasen - der Ausgang des Spiels ist derzeit völlig offen.

+++ 107. Minute +++

Pajor steht plötzlich frei vor dem Tor der Eintracht. Allerdings steht die Angreiferin auch im Abseits.

+++ 106. Minute: Weiter geht's! +++

Der Ball rollt wieder. Frankfurt hat noch einmal gewechselt.

+++ 105. Minute: Kurze Verschnaufpause +++

Die ersten 15 Minuten der Verlängerung sind rum, die Spielerinnen nutzen den Seitenwechsel als Trinkpause. In Kürze geht es weiter. Wer schnappt sich den Pokal?

+++ 105. Minute: Rauch knapp über das Tor +++

Das Spiel hat nach der Roten Karte nun wieder mehr Fahrt aufgenommen. Auf beiden Seiten gibt es Chancen, mit einem leichten Plus für den VfL. Ein Versuch von Rauch segelt nur knapp über das Tor.

+++ 100. Minute: Trainer verwarnt +++

Eintracht-Trainer Arnautis beschwert sich an der Seitenlinie zum wiederholten Male zu laut und sieht dafür die Gelbe Karte.

+++ 98. Minute: Abt ersetzt Schult im Tor +++

Abt wird eingewechselt und steht nun im VfL-Tor. Rolfö verlässt dafür den Platz.

+++ 96. Minute: Rote Karte für den VfL! +++

Wolfsburgs Torhüterin Schult sieht die Rote Karte! Frankfurts Prasnikar ist nach einem langen Ball fast durch, Schult kommt aus dem Tor herangerauscht und räumt die Hessin knapp vor dem Strafraum ab.

+++ Es geht in die Verlängerung! +++

+++ 90. Minute: Pfosten! +++

Rolfö zieht zur Überraschung der Frankfurterinnen von der linken Seite aufs Tor ab. Frohms kann den Ball mit der Hand gerade noch an den Pfosten lenken.

+++ 90. Minute: Wilde Schlussphase +++

Jetzt geht es hin und her! Eintrachts Feiersinger vergibt mit viel Platz im Strafraum und schießt direkt auf Schult. Auf der Gegenseite nochmal Ecke für den VfL. Rauch köpft den Ball jedoch über das Tor.

+++ 86. Minute: Eintracht verpasst Führung +++

Nach einer Ecke der Hessinnen herrscht Unruhe im Strafraum der Wolfsburgerinnen, da Schult den Ball nur wegfausten kann. Freigang köpft den Ball Richtung Tor, zwei Abwehrspielerinnen entschärfen die Situation für den VfL.

+++ 83. Minute: Chance Wolfsburg! +++

Wolfsburgs Rolfö bekommt den Ball am Strafraumrand, dribbelt zwei Gegenspielerinnen aus und trifft allerdings nur das Außennetz.

+++ 81. Minute +++

Der VfL versucht es nach wie vor. Die größte Chance der zweiten Halbzeit hatten jedoch die Frankfurterinnen mit dem Konter in der 59. Minute.

+++ 76. Minute +++

Frankfurt macht den Raum weiter eng und steht den Wolfsburgerinnen auf den Füßen. So kommt es weiterhin nur selten zu klaren Chancen.

+++ 70. Minute: Pajor verfehlt +++

Pajor kommt am rechten Strafraumrand aus spitzem Winkel zum Abschluss - und verfehlt nur knapp das Tor der Eintracht am langen Pfosten!

+++ 66. Minute: VfL tut sich schwer +++

Obwohl Wolfsburg klar das Spiel bestimmt, tut sich das Team extrem schwer, Chancen vor dem Tor der Eintracht zu erarbeiten. Deshalb setzt der VfL nun vermehrt auf hohe und lange Bälle in den Strafraum.

+++ 63. Minute +++

Die Eintracht versucht jetzt auch wieder nach vorne Akzente zu setzen. Das eröffnet wiederum Räume für den VfL.

+++ 59. Minute: Parade Schult! +++

Plötzlich kommen die Frankfurterinnen zum Konter. Johannsdottir zieht innerhalb des Strafraums ab - Schult reißt die Arme hoch und pariert den hart getretenen Schuss.

+++ 54. Minute: Frankfurt wackelt +++

Keine Entlastung für Frankfurt! Die Hessinnen stehen sehr tief und kommen gar nicht mehr aus der Defensive. Der VfL bestimmt die Partie.

+++ 50. Minute: VfL muss wechseln +++

Auch bei Wedemeyer geht es nicht weiter. Blässe kommt für die Wolfsburgerin ins Spiel.

+++ 48. Minute +++

Das Spiel läuft wieder. Wedemeyer muss jedoch weiter draußen behandelt werden.

+++ 47. Minute: Spiel unterbrochen +++

Diesmal hat es eine Spielerin von Wolfsburg erwischt. Wedemeyer muss nach einem Zweikampf mit Dunst behandelt werden.

+++ 46. Minute: Die Partie läuft wieder +++

Beide Mannschaften kehren unverändert auf den Rasen zurück.

+++ Halbzeit: Wolfsburg mit vielen Chancen - aber keine Treffer +++

Keine Tore zur Pause! Der VfL ist die bessere Mannschaft und hat mehr Ballbesitz. Die Eintracht startete druckvoll in das Finale gegen die Favoritinnen aus Wolfsburg. Danach schaltete der VfL um, kam mit einigen guten Spielzügen gefährlich vor das Frankfurter Tor. Zwischenzeitlich wurde es etwas ruhiger, bevor die Wolfsburgerinnen gegen Ende der ersten Hälfte das Tempo erhöhten und erneut die Chance zur Führung hatten.

+++ 42. Minute: Großchance VfL! +++

Rolfö legt zu Pajor auf der rechten Seite. Die Stürmerin flankt auf die gegenüberliegende Seite auf Oberdorf, diese kann aus drei Metern Entfernung schießen. Torhüterin Frohms und der Pfosten verhindern das Gegentor für die Eintracht.

+++ 38. Minute: Erster Wechsel +++

Bitter! Pawollek bleibt ohne Einfluss des Gegners erneut am Boden liegen und fasst sich ans Knie. Die Frankfurterin muss unter Tränen raus. Für sie kommt Johannsdottir ins Spiel.

+++ 34. Minute: Frankfurt wieder vollzählig +++

Entwarnung bei Pawollek. Die Kapitänin kann nach einer Behandlungspause am Seitenrand wieder weiter machen und ist zurück im Spiel.

+++ 32. Minute: Erster Abschluss der Eintracht +++

Frankfurts Nüsken versucht es aus weiter Entfernung. Der Ball fliegt jedoch einige Meter über das VfL-Tor. 

+++ 28. Minute: Schrecksekunde für Frankfurt +++

Eintracht-Kapitänin Pawollek wird im Mittelfeld von Oberdorf am Fuß erwischt. Die Frankfurterin bleibt mit Schmerzen am Boden liegen und muss behandelt werden. Oberdorf sieht Gelb.

+++ 24. Minute: Ruhigere Phase +++

Das Spiel hat sich etwas entspannt. Nachdem der VfL in den ersten 20 Minuten mehrere gute Chance hatte, schafft es die Eintracht jetzt gut, den Gegner vom Tor wegzuhalten.

+++ 20. Minute +++

Die Eintracht hat Probleme, für Entlastung zu sorgen. Nach vorne geht bei den Hessinnen derzeit gar nichts. Der Ball befindet sich meist in der eigenen Hälfte.

+++ 14. Minute: VfL setzt nach +++

Die Wolfsburgerinnen kommen nun immer besser ins Spiel. Rolfö trifft aus rund 18 Metern das Außennetz.

+++ 9. Minute: Erste Chance für den VfL! +++

Erste dicke Chance für Wolfsburg! Pajor hält von der linken Seite auf das Tor der SGE drauf, Frohms kann den Ball knapp am rechten Pfosten vorbeilenken. Nächste Ecke.

+++ 6. Minute: Wilde Anfangsphase +++

Die Eintracht attackiert die Wolfsburgerinnen früh und setzt den VfL im Aufbauspiel unter Druck. Nun aber der erste Eckball für Wolfsburg.

+++ 2. Minute: Frankfurt beginnt druckvoll +++

Den Frankfurterinnen gehört der erste Angriff. Der Vorstoß wird jedoch vereitelt, es gibt Abstoß für den VfL.

+++ Anpfiff! +++

Der Ball rollt im Rhein-Energie-Stadion in Köln, der VfL hat angestoßen.

+++ Die Aufstellungen +++

Frankfurt: Frohms - Leticia Santos, Kleinherne, Störzel, Küver - Nüsken, Pawollek, Feiersinger, Freigang, Dunst - Prasnikar
Wolfsburg: Schult - Wedemeyer, Doorsoun, Janssen, Rauch - Engen, Oberdorf, Huth, Blomqvist, Rolfö - Pajor

+++ Eintracht bietet Deal an +++

"Wir gewinnen den Pokal und machen Wolfsburg zum Meister", schlug Frankfurt-Coach Niko Arnautis mit Blick auf die Bundesliga vor. Am 6. Juni ist er mit den Frankfurterinnen bei den Fußballerinnen des FC Bayern zu Gast, die zwei Punkte vor Wolfsburg liegen. Eintracht könnte also das Zünglein an der Waage sein. Zu einem solchen Deal wird es aber bestimmt nicht kommen, das machte auch Lerch klar. 

+++ Lerch ist heiß auf den Titel +++

"Ich komme sehr gerne her", sagte Stephan Lerch, der Trainer der Fußballerinnen vom VfL Wolfsburg, zum Spielort in Köln. Bei dem Erfolg der letzten Jahre wundert das nicht. Sein Statement: "Wir sind fest entschlossen, den Pokal wieder mit nach Wolfsburg zu nehmen."

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image