vergrößernverkleinern
Ein umstrittener Elfmeter sorgte im Spiel zwischen den Niederlanden und Japan für die Entscheidung
Ein umstrittener Elfmeter sorgte im Spiel zwischen den Niederlanden und Japan für die Entscheidung © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Nationalmannschaft der Niederlande folgt Italien ins Viertelfinale der Frauen-WM. Im Spiel gegen Japan sorgt ein umstrittener Elfmeter für die Entscheidung.

Die Fußball-Europameisterinnen aus den Niederlanden stehen zum ersten Mal im WM-Viertelfinale.

Das Oranje-Team bezwang in Rennes Vize-Weltmeister Japan mit viel Glück mit 2:1 (1:1) und sorgte so dafür, dass es in der Runde der letzten Acht heißt: USA gegen Europa.

Im Viertelfinale trifft die Auswahl von Nationaltrainerin Sarina Wiegman am Freitag (15.00 Uhr) in Valenciennes auf die Italienerinnen. Der Sieger der Gruppe C hatte sich zuvor in Montpellier gegen China mit 2:0 (1:0) durchgesetzt und erstmals seit 1991 die Runde der letzten Acht erreicht.

Anzeige

Umstrittener Elfmeter entscheidet Spiel

In einer unterhaltsamen Begegnung vor 21.076 Zuschauern, darunter die deutsche Nationalmannschaft, im Roazhon Park brachte Ex-Weltfußballerin Lieke Martens (17.) die Niederlande nach einer Ecke per Hacke in Führung. Yui Hasegawa (44.) glich nach schöner Kombination aus. Erneut Martens (90.) sorgte mit einem umstrittenen Handelfmeter für die Entscheidung.

Im Stade de Mosson von Montpellier verpassten die Chinesinnen, WM-Zweiter von 1999, bei ihrer siebten WM-Teilnahme erstmals das Viertelfinale.

Meistgelesene Artikel

Valentina Giacinti traf in der 15. Minute zur Führung für die Italienerinnen, fünf Minuten zuvor war der Angreiferin ein Treffer aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt worden. Aurora Galli (50.) machte den Sieg per Flachschuss perfekt.

Italien hatte in der Vorrunde Australien und Brasilien hinter sich gelassen, die beide im Achtelfinale ausschieden. Der Sieger dieses Viertelfinales ist möglicher Halbfinalgegner der DFB-Auswahl, die am Samstag (ab 18.30 im LIVETICKER) in der zweiten K.o.-Runde auf Schweden trifft.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image