vergrößernverkleinern
Hans Lindberg ist Rechtsaußen der Füchse Berlin
Hans Lindberg ist Rechtsaußen der Füchse Berlin © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Rhein-Neckar Löwen müssen ihre Hoffnungen auf die Titelverteidigung im DHB-Pokal begraben. Die Füchse Berlin setzen sich gegen die Mannheimer nach Verlängerung durch.

Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen ist im Viertelfinale des DHB-Pokals nach einem Krimi gescheitert. Die Mannheimer unterlagen mit 35:37 (30:30, 17:14) nach Verlängerung bei den Füchsen Berlin, die Rekordsieger THW Kiel ins Final Four folgten. (Spielplan und Ergebnisse des DHB-Pokals)

"Wir sind sehr enttäuscht, dass wir raus sind. Leider hat Silvio Heinevetter zum Schluss ein paar Bälle gehalten, die den Unterschied ausgemacht haben", sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen bei Sky.

In einer ausgeglichenen Partie gelang den Gästen kurz vor der Pause ein 4:0-Lauf, doch die Berliner erholten sich von dem Rückschlag und kämpften sich im zweiten Durchgang zurück. Routinier Hans Lindberg traf in der Schlusssekunde per Siebenmeter-Lupfer zum Ausgleich.

Anzeige

Larsen und Heinevetter glänzen

In der Verlängerung machte Berlins Torhüter Silvio Heinevetter den Unterschied, dem Nationalspieler gelangen drei Paraden. Aufseiten der Gäste zeigte Mads Mensah Larsen mit acht Toren eine starke Leistung. 

Füchse-Coach Velimir Petkovic war trotz des Sieges nicht vollends zufrieden: "40 Minuten lang hatten wir keine Lösung. Aber dann kam der Glaube und wir haben während des Spiels eine Lösung gefunden. Das ist vielleicht der Unterschied zu anderen Mannschaften", sagte der 62-Jährige bei Sky.

Auch die TSV Hannover-Burgdorf machte den Einzug ins Final Four perfekt. Die Niedersachsen siegten 33:29 (16:14) gegen den HC Erlangen und nehmen damit ebenfalls am Turnier in Hamburg (6. und 7. April 2019) teil.

Der vierte Halbfinalist wird am Mittwoch (19.00 Uhr) zwischen dem SC Magdeburg und Frisch Auf Göppingen ermittelt.

Die Spiele vom Mittwoch im Stenogramm:

Füchse Berlin - Rhein-Neckar Löwen 37:35 (30:30, 14:17)

Tore: Drux (7), Elisson (7), Lindberg (7/6), Holm (4), Wiede (3), Zachrisson (2), Simak (2/1), Koch (2), Marsenic (2), Schmidt (1) für Berlin - Larsen (10), Tollbring (8/3), Schmid (7), Kohlbacher (4), Grötzki (2), Petersson (2), Guardiola (1), Nielsen (1) für Löwen
Zuschauer: 6405

TSV Hannover Burgdorf - HC Erlangen 33:29 (16:14)

Tore: Brozovic (7), Ugalde (7), Häfner (6), Kastening (4), Olsen (3), Johannsen (2), Cehte (2), Mavers (1/1), Pevnov (1) für Hannover - Steinert (8/3), Schröder (6), Büdel (5/2), Bissel (3), Schäffer (2), Sellin (1), Haass (1), Mappes (1), Link (1), Thümmler (1) für Erlangen
Zuschauer: 4348

Nächste Artikel
previous article imagenext article image