DHB-Damen feiern Sieg bei Loerper-Abschied
teilenE-MailKommentare

Kapitänin Anna Loerper beendet ihre Nationalmannschaftskarriere mit einem Sieg. Im Testspiel gegen Polen gibt es einen knappen Triumph der DHB-Damen.

Kapitänin Anna Loerper hat einen würdigen Abschied aus der deutschen Handball-Nationalmannschaft erlebt. Das Team von Bundestrainer Henk Groener besiegte Polen in Loerpers 246. und letztem Länderspiel knapp 30:29 (15:14). Die 33-Jährige steuerte drei Tore zum Erfolg bei, beste deutsche Werferin war Franziska Müller mit fünf Treffern.

"Ich habe den Mädels in der letzten Auszeit gesagt, dass ich dieses Spiel unbedingt gewinnen will", sagte Loerper, die von den Zuschauern ausgiebig gefeiert wurde, bei SPORT1: "Es war so, wie ich es mir gewünscht habe. Danke an die Zuschauer, die das Spiel für mich zu einem besonderen Moment gemacht haben. Bei der letzten Auszeit hatte ich Tränen in den Augen, das hat mich überwältigt."

Ansprechende Offensivleistung - Schwache Defensive

Gegen einen gleichwertigen Gegner verdankte das DHB-Team den Sieg vor allem einer insgesamt ansprechenden Offensivleistung. In der Defensive zeigte die Mannschaft immer wieder Schwächen gegen die flinken Polinnen und kassierte mehrere Treffer nach schnellen Gegenstößen.

Loerper: "Hatte Tränen in den Augen"

Das Duell gegen die polnische Mannschaft war vor 6959 Zuschauern der erste Teil eines Doppelländerspiels in der Münchner Olympiahalle. Nach dem Auftritt der Frauen trafen die Männer von Bundestrainer Christian Prokop auf Norwegen (ab 19.55 Uhr LIVE).

Loerper führte DHB-Team zur EM

Vor wenigen Tagen hatte Loerper die Auswahl des DHB noch zur Teilnahme an der EM-Endrunde in Frankreich (29. November bis 16. Dezember) geführt, nun durfte sie sich am Ende ihrer 13-jährigen Länderspielkarriere noch einmal gebührend feiern lassen. Mit Loerper verabschiedete der DHB nach dem Spiel in München zehn langjährige Nationalspielerinnen.

Groener macht DHB-Team Kompliment

Loerper hatte 2005 ihr DHB-Debüt gegeben, den größten Erfolg feierte sie 2007 mit WM-Bronze. "Anna hat unheimlich viel für den deutschen Handball getan", sagte Bundestrainer Groener. Ab September beginnt mit einem Lehrgang und zwei Testspielen gegen Olympiasieger Russland die Vorbereitung auf die EURO in Frankreich.

teilenE-MailKommentare