vergrößernverkleinern
Germany v Iceland - Men's Handball International Friendly
Heiner Brand glaubt an ein erneutes Wintermärchen bei der Heim-WM © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Handball-WM steht bevor und die Nationalmannschaft absolviert die letzten Tests. Wenn es nach Heiner Brand geht, kann das DHB-Team jeden schlagen.

Heiner Brand traut den deutschen Handballern bei der Heim-WM den ganz großen Wurf zu.

"Alles ist möglich. Es gibt derzeit keine Ausnahmemannschaft im Welthandball. Sie haben die Möglichkeiten, jede Mannschaft zu schlagen", sagte der Weltmeistercoach von 2007 dem SID. Brand betonte allerdings, dass das Turnier (10. bis 27. Januar) "kein Selbstläufer" werde (Hier zum Handball-WM Spielplan).

Der 66-Jährige hofft dabei auf eine ähnliche Stimmung wie beim Wintermärchen vor zwölf Jahren. "Das ist sicherlich möglich, wenn das Turnier in die entscheidende Phase geht. Es hängt natürlich vom Abschneiden und Auftreten der deutschen Mannschaft ab", sagte Brand, der 1978 als Spieler Weltmeister wurde.

Anzeige

Brand nennt Favoriten

Zu seinen Favoriten auf den Titel zählt der Gummersbacher neben dem DHB-Team auch den aktuellen Weltmeister: "Frankreich muss man immer nennen." Aber auch Europameister Spanien, obwohl es sich dabei um eine etwas überalterte Mannschaft handle, den Kroaten, den Dänen als Olympiasieger von Rio und Norwegen traue Brand einen Triumph zu.

Auf Bundestrainer Christian Prokop kommt keine einfache Aufgabe zu, denn "der Druck bei einer WM im eigenen Land ist besonders groß". Jeder wolle erfolgreich sein, da baue man innerlich automatisch Druck auf, so der ehemalige Nationalspieler im Gespräch mit dem SID. "Davon kann man sich nicht lösen."

Brand spreche aus eigener Erfahrung, dass es als Trainer nicht einfach ist, solch eine Heim-WM durchzuhalten. Aber der Weltmeistercoach zeigte sich mit Blick auf Prokop optimistisch: "Ich glaube schon, dass er es schaffen kann."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image