vergrößernverkleinern
Edwin Cardona (r.) ließ sich zu einer rassistischen Geste hinreißen
Edwin Cardona (r.) ließ sich zu einer rassistischen Geste hinreißen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Edwin Cardona lässt sich im Länderspiel gegen Südkorea zu einer Aktion hinreißen, die als rassistisch gilt. Die Entschuldigung folgt in einem Video.

Der kolumbianische Nationalspieler Edwin Cardona (24) hat sich offiziell für seine Schlitzaugen-Geste im Länderspiel am Freitag in Suwon gegen Südkorea (1:2) entschuldigt. "Ich wollte niemanden beleidigen, kein Land und eine bestimmte Rasse. Falls jemand jedoch dies so interpretiert, entschuldige ich mich dafür", sendete der kolumbianische Verband einen Video-Post des Spielers via Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Im Duell am Freitag hatte sich der Südamerikaner in der zweiten Halbzeit zur in Südkorea als rassistische Geste ausgelegten Aktion hinreißen lassen. "Ich bin keine aggressive Person, meine Emotionen haben mir einen Streich gespielt", sagte Cardona. Der südkoreanische Kapitän Ki Sung-Yueng hatte die Geste des Kolumbianers verurteilt: "Dieses rassistische Verhalten ist inakzeptabel."

Der ehemalige Hamburger und Leverkusener Bundesligaprofi Heung-Min Son hatte mit einem Doppelpack den Sieg der Südkoreaner sichergestellt. Es waren die Länderspieltreffer 18 und 19 für den Linksaußen von Tottenham Hotspur. Kolumbiens Innenverteidiger Cristian Zapata (77.) sorgte auf Vorlage von Bayern Münchens Star James für den Anschlusstreffer.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image