Hier treibt Malcom die Transfer-Posse auf die Spitze
teilenE-MailKommentare

Der FC Arsenal rettet sich mit einem Last-Minute-Treffer ins Elfmeterschießen mit dem Stadtrivalen Chelsea. Dort wird Petr Cech zum Helden des Abends.

Mesut Özil hat mit dem FC Arsenal auch das zweite Spiel nach seinem aufsehenerregenden Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft gewonnen.

Im Rahmen des International Champions Cups besiegten die Gunners den Stadtrivalen FC Chelsea mit 7:6 (1:0, 1:1) nach Elfmeterschießen.

Der International Champions Cup LIVE im TV und STREAM bei SPORT1

Schütze des ersten Tores in Dublin war Nationalspieler Antonio Rüdiger in der 6. Spielminute. Den "Gunners", bei denen Özil und Shkodran Mustafi in der Startelf standen, gelang in der 3. Minute der Nachspielzeit durch Alexandre Lacazette der Ausgleich. 

Zuvor war Chelseas Stürmer Alvaro Morata in der 15. Minute mit einem Strafstoß an Arsenal-Torhüter Petr Cech gescheitert. 

Özil verwandelt einen Elfmeter

Im Elfmeterschießen trafen alle Akteure souverän - auch Özil behielt die Nerven und verwandelte zum zwischenzeitlichen 5:5. Im Anschluss hielt Cech den sechsten Versuch von Chelsea, geschossen von Ruben Loftus-Cheek. Alexander Iwobi traf anschließend zum Sieg für die Gunners.  

© iMFootball

Neben Özil und Mustafi standen bei Arsenal auch die ehemaligen Bundesligaprofis Pierre-Emerick Aubameyang, Henrich Mkhitaryan und Sokratis (alle Dortmund) sowie Sead Kolasinac (Schalke 04) in der Startelf. Der ehemalige Leverkusener Bernd Leno kam nicht zum Einsatz.

Lyon schlägt Benfica - Barcelona verliert

Im zweiten Spiel des Abends gewann Olympique Lyon mit 3:2 (2:0) gegen Benfica Lissabon.

Torschützen für Lyon waren Marcelo (40.) Bertrand Traore (45.) und Martin Terrier (83.). Für Lissabon traf Pizzi (59.), zudem steuerte Lyons Marcelo (64.) ein Eigentor bei.

Der FC Barcelona verlor zudem gegen AS Rom mit 4:2. Der Brasilianer Malcom hat dem Transferzoff zwischen seinem neuen Arbeitgeber und dem italienischen Spitzenklub die Krone aufgesetzt, denn er erzielte dabei den zweiten Treffer für die Katalanen - obwohl er ursprünglich nach Italien gehen sollte. Ein kleiner Trost: Am Ende konnte sich Rom immerhin über den Sieg freuen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image